In Karlsruhe

Video: Junge Union mit peinlichem Flashmob

Karlsruhe  - Der Sinn eines Flashmobs ist es, möglichst viele Menschen dazu zu bringen, das Gleiche zu tun. Doch der "Neuland-Trend" kann auch nach hinten losgehen, wie die Junge Union beweist.

Die Junge Union in Karlsruhe hat sich im Wahlkampf etwas ganz zeitgemäßes ausgedacht. Sie planten einen Flashmob. Blöd nur, dass es entweder zu wenig Mitglieder in der Jungen Union gibt oder die vorhandenen keine Zeit und Lust hatten, daran mitzuwirken. So wird die Performance in Karlsruhe eine ziemlich peinliche Veranstaltung.

Die Idee: Viele Menschen machen die "Merkel-Raute", um noch kurz vor der Bundestagswahl Stimmen zu generieren. Die Realität: In einem Einkaufszentrum haben sich rund 15 Parteimitglieder gefunden, die das umsetzen. Zum Schluss rollen sie "Plakate" aus mit der Aufschrift "Cool bleiben und Kanzlerin wählen" beziehungsweise "Cool bleiben und Ingo wählen". "Ingo" ist der CDU-Direktkandidat Ingo Wellenreuther.

Der YouTube-Videoclip ist anschließend noch mit unterirdischen Elektro-Sound unterlegt worden.

Hier geht es zum Video.

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare