In Karlsruhe

Video: Junge Union mit peinlichem Flashmob

Karlsruhe  - Der Sinn eines Flashmobs ist es, möglichst viele Menschen dazu zu bringen, das Gleiche zu tun. Doch der "Neuland-Trend" kann auch nach hinten losgehen, wie die Junge Union beweist.

Die Junge Union in Karlsruhe hat sich im Wahlkampf etwas ganz zeitgemäßes ausgedacht. Sie planten einen Flashmob. Blöd nur, dass es entweder zu wenig Mitglieder in der Jungen Union gibt oder die vorhandenen keine Zeit und Lust hatten, daran mitzuwirken. So wird die Performance in Karlsruhe eine ziemlich peinliche Veranstaltung.

Die Idee: Viele Menschen machen die "Merkel-Raute", um noch kurz vor der Bundestagswahl Stimmen zu generieren. Die Realität: In einem Einkaufszentrum haben sich rund 15 Parteimitglieder gefunden, die das umsetzen. Zum Schluss rollen sie "Plakate" aus mit der Aufschrift "Cool bleiben und Kanzlerin wählen" beziehungsweise "Cool bleiben und Ingo wählen". "Ingo" ist der CDU-Direktkandidat Ingo Wellenreuther.

Der YouTube-Videoclip ist anschließend noch mit unterirdischen Elektro-Sound unterlegt worden.

Hier geht es zum Video.

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare