Junge Union: Volksbefragungen bei neuen Stromtrassen

Bindlach - Die Junge Union (JU) in Bayern will sich für eine stärkere Beteiligung der Bürger bei der Energiewende einsetzen. Sie fordert, beim Bau neuer Stromtrassen oder Kraftwerken zuerst eine Volksbefragung durchzuführen.

Die Junge Union (JU) in Bayern fordert mehr Bürgerbeteiligung bei der Energiewende. Die Delegierten der JU-Landesversammlung stimmten am Samstag mit großer Mehrheit für einen Leitantrag, der eine Volksbefragung zum Bau von Stromtrassen und Kraftwerken vorsieht. Zudem sprach sich der CSU-Nachwuchs gegen die umstrittene Gewinnung von Erdgas aus tiefen Gesteinsschichten aus - allerdings nicht gegen die weitere Erforschung dieser Fracking-Technologie.

„Wir wollen nicht bei jeder Stromtrasse und nicht für jedes neue Pumpspeicherkraftwerk eine Volksbefragung, sondern erst wenn ein Gesamtkonzept für Bayern vorliegt“, betonte der JU-Landesvorsitzende Hans Reichhart in Bindlach bei Bayreuth. Nötig sei ein gesamtgesellschaftlicher Konsens bei der Energiewende - „damit wir wieder Frieden an der Energiefront herstellen.“

CSU-Chef Horst Seehofer sieht Bayern bei den erneuerbaren Energien an der Spitze: Der Freistaat steuere die 40 Prozentmarke beim Strom aus erneuerbaren Energien an. „Es gibt kein Bundesland, das sich in der Nähe befindet“, sagte Seehofer vor dem Parteinachwuchs. Reichhart betonte: „Wir sind uns mit Seehofer bei der Energiepolitik im Großen und Ganzen sehr einig.“

Umstritten war allerdings die Position zum Gas-Fracking: Zahlreiche Delegierte sprachen sich dafür aus, bereits der Erkundung der Technik eine klare Absage zu erteilten. „Diese Technologie ist höchst gefährlich. In den USA kam es schon vor, dass Gas aus der Wasserleitung kam“, warnte ein JU-Mitglied aus Oberbayern. Ein Delegierter aus Niederbayern nannte das Fracking dagegen eine Zukunftstechnologie, die man nicht von vorneherein ausschließen dürfe. „Sonst stellen wir uns wissenschaftlich ins Abseits“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.