Christine Novotny

Ein Kommentar von Christine Novotny

Darum ist Justin Trudeau der Vorzeige-Politiker des 21. Jahrhunderts

  • schließen

Ottawa - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat's einfach drauf - er ist der Vorzeige-Politiker des 21. Jahrhunderts. Ein Kommentar von Christine Novotny, die selbst sechs Jahre in Kanada gelebt hat.

Atemberaubende Landschaften, endlose Weite, freundliche Menschen. Eines der attraktivsten Länder der Welt hat jetzt auch noch den wahrscheinlich attraktivsten und smartesten Politiker der Welt. Justin Trudeau ist seit etwas mehr als 100 Tagen Kanadas Premierminister und löst weltweit eine wahre „Trudeau-Manie“ aus.

Bei Twitter hat der Politiker einen eigenen Hashtag (#trudeaumania), unter dem diskutiert wird, welchem Märchenprinzen er am ähnlichsten sieht. Von der New York Post wird er „der JFK Kanadas“ genannt, der Daily Mirror ernannte ihn zum „sexyesten Politiker der Welt“.

In einem Bild, das kürzlich retweetet wurde, sieht man Trudeau in Anzugshose, Hemd und Krawatte in einer typischen Yoga-Pose ("Pfau"). Nur auf den Händen gestützt, balanciert der Politiker seinen Körper waagerecht in der Luft. Auf Twitter und Facebook wurde daraufhin das Bild wie verrückt geteilt. Zugegeben, Trudeau ist optisch ein wahrer Leckerbissen.

Aber er kann noch mehr: Justin Trudeau ist charismatisch. Trudeau ist sympathisch. Trudeau ist rebellisch - was ihn wiederum sympathisch und menschlich macht. Er boxt, ist tätowiert und ist für die Legalisierung von Marihuana. Und für alle Leserinnen: Trudeau ist ein Romantiker, denn er ist mit seiner Jugendliebe verheiratet. Das Paar hat drei Kinder.

Dafür steht Kanadas Premierminister Justin Trudeau

Kanadas Premierminister Justin Trudeau

Was den Mann aber wirklich interessant macht, ist seine Politik. Die ist menschlich, sympathisch und persönlich. Trudeau steht für Wandel und Bürgernähe. Seine liberale Politik ist progressiv, offen für Migranten und tolerant gegenüber Minderheiten. Die ersten Flüchtlinge, die im vergangenen Dezember in Kanada ankamen, nahm Trudeau persönlich am Flughafen in Empfang. Zwei seiner Minister haben Behinderungen, zwei gehören den Ureinwohnern an und vier der Sikh-Minderheit. Trudeau ist selbsterklärter Feminist, sein Kabinett besteht aus 50 Prozent Frauen. Und warum? „Because it's 2015“, antwortete er zu Beginn seiner Amtszeit im November 2015. Seine künftigen Abgeordneten hat er verpflichtet, das Recht auf Abtreibung zu befürworten. Leider sind diese politischen Ansichten anderswo nicht selbstverständlich. Denken wir nur an Donald Trumps neueste Aussage, wonach Frauen, die abtreiben, bestraft werden sollen.

In Kanada regiert ein Premierminister, der Menschlichkeit, Humor und Sympathie zeigt. Damit scheint er weltweit gut anzukommen. Natürlich steht Justin Trudeau gerade erst am Anfang seiner Amtszeit. Und wer weiß, was sich noch die nächsten Monate und Jahre tut. Doch die Anfänge sind gemacht. Einige Politiker könnten sich an ihm ein Beispiel nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt
Dürfen Städte künftig Fahrverbote für Dieselautos aussprechen? Darüber verhandelte heute das Bundesverwaltungsgericht. Doch das Urteil verschiebt sich. 
Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt
Verhältnis zu Pegida sorgt in der AfD für Zündstoff
Ist das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis wirklich Fleisch vom Fleische der AfD? Pegida-Chef Bachmann hält die rechtspopulistische Partei für einen "natürlichen Partner". …
Verhältnis zu Pegida sorgt in der AfD für Zündstoff
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Rechte Aktivisten sollen Bundestagswahl-Diskussionen manipuliert haben
Rechtsradikale Medienaktivisten haben nach Medienberichten im Bundestagswahlkampf Diskussionen im Internet gezielt manipuliert.
Rechte Aktivisten sollen Bundestagswahl-Diskussionen manipuliert haben

Kommentare