+
Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner.

Todesfall Nisman

Justiz wirft Argentiniens Präsidentin Kirchner Strafvereitelung vor

Buenos Aires - Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner ist in Zusammenhang mit dem Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus von Buenos Aires im Jahr 1994 formell angeklagt worden.

Die argentinische Staatsanwaltschaft hat Präsidentin Cristina Kirchner formell der Strafvereitelung im Amt beschuldigt. Das teilte die Anklagebehörde am Freitag in Buenos Aires mit.

In dem Fall geht es um einen Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum in der argentinischen Hauptstadt im Jahr 1994, für das die Ermittler den Iran verantwortlich machen. Mit der formellen Beschuldigung durch die Staatsanwaltschaft könnte die Präsidentin zu einer Aussage vor einem Richter gezwungen werden, falls der zuständige Richter Daniel Rafecas diese beschließt.

Im Januar war ein gegen Kirchner ermittelnder Staatsanwalt in seiner Wohnung erschossen aufgefunden worden - wenige Stunden vor seiner geplanten Anhörung im Parlament. Dabei wollte der Staatsanwalt Alberto Nisman Kirchner vorwerfen, iranische Regierungsangehörige nach einem Anschlag auf die jüdische Wohlfahrtsorganisation Amia mit 85 Toten im Jahr 1994 vor Strafverfolgung zu schützen.

Der Ermittler machte den Iran für den Anschlag verantwortlich und beschuldigte die Regierung, die Aufklärung des Falls zu vereiteln, um das Verhältnis zu Teheran nicht zu belasten. Viele Argentinier glauben, die Regierung habe Nisman ermorden lassen, weil sie den Parlamentsauftritt gefürchtet habe. Dagegen deuten nach Angaben der Ermittler die Autopsie-Ergebnisse auf einen Suizid hin. Der 51-Jährige starb demnach durch einen Kopfschuss aus nächster Nähe.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise mit Ankara: Sender stoppen Türkei-Werbespot mit Lukas Podolski
Lukas Podolski wirbt für die Türkei als Wirtschaftsstandort - auch kurz vor und nach Gabriels Türkei-Schelte am Donnerstag war der Spot zu sehen. Nun ist Schluss damit.
Krise mit Ankara: Sender stoppen Türkei-Werbespot mit Lukas Podolski
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Die öffentlichen Auftritte des US-Präsidenten sorgen immer wieder für ratlose Gesichter. In einem Interview mit drei Journalisten der New York Times spricht Trump über …
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela
Zerreißprobe in Venezuela: Im Kampf gegen eine drohende Diktatur verschärft die Opposition im ölreichsten Land der Welt die Gangart. Immer größer werden die Sorgen vor …
Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela
Neue Wahlumfrage zeigt: Regierungsbildung könnte schwierig werden
Zwei Monate vor der Bundestagswahl liegt die Union immer noch weit vor der SPD. Die Zahlen zeigen, dass derzeit nur zwei Koalitionen denkbar wären. 
Neue Wahlumfrage zeigt: Regierungsbildung könnte schwierig werden

Kommentare