"Große Bewährungsprobe"

Justizminister Maas kritisiert Streit in der Union um Flüchtlinge

Berlin - Die ständigen Drohungen der CSU würden genauso wenig helfen wie Unterschriftensammlungen für oder gegen Angela Merkel in ihrer eigenen Fraktion, sagt Maas. Die einzigen, die profitieren, seien radikale Populisten.

Bundesjustizminister Heiko Maas hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik aus der Union an ihrer Flüchtlingspolitik verteidigt. „Die ständigen Drohungen der CSU helfen genauso wenig wie Unterschriftensammlungen für oder gegen Frau Merkel in ihrer eigenen Fraktion“, sagte der SPD-Politiker der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Mittwoch). „Die Menschen erwarten völlig zu Recht Lösungen von uns“, fügte Maas hinzu. Streit nütze nur den radikalen Populisten. 

Zugleich forderte Maas, die Geschwindigkeit des Zuzugs von Flüchtlingen „auf ein vernünftiges Maß“ zu reduzieren. Zudem dürfe beim Thema Integration keine Zeit verloren werden. Deutschland stehe „vor der größten Bewährungsprobe seit der Deutschen Einheit“.

Lesen Sie hier:

CSU-Klausur: "Dramatische Momente" bei Seehofers Zusammenbruch

Söder: "Vernunftkultur" statt "Willkommenskultur"

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
Neuer Kommunikationschef des US-Präsidenten droht mit Entlassungen
Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, will im Weißen Haus künftig hart durchgreifen.
Neuer Kommunikationschef des US-Präsidenten droht mit Entlassungen
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Mit einer Rundreise durch mehrere Staaten am Golf bemüht sich der türkische Präsident Erdogan um eine Beilegung der Katar-Krise. Gleichzeitig warf er nicht näher …
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will einem Zeitungsbericht zufolge im Libyen-Konflikt vermitteln.
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln

Kommentare