+

Debatte um Cohn-Bendit

Ministerin: Sage nicht wegen Pädo-Vorwürfen ab

Stuttgart - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kommt nicht zur Verleihung des Theodor-Heuss-Preises an den Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit. Mit der Pädophilie-Debatte um Cohn-Bendit habe das aber nichts zu tun.

Das liege aber an Termingründen und habe nichts mit der aktuellen Debatte um frühere Äußerungen des Europaabgeordneten zu tun, erklärte die Theodor-Heuss-Stiftung am Donnerstag. Cohn-Bendit hatte in einem Buch aus dem Jahr 1975 seine Zeit in einem anti-autoritären Kindergarten thematisiert. Dabei werden auch Intimitäten zwischen ihm und kleinen Kindern beschrieben. Cohn-Bendit sowie Kinder und Eltern von damals betonten, es habe keinen Missbrauch gegeben.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Bundesverfassungsgerichts-Präsident Andreas Voßkuhle hatte wegen der Debatte seine Festrede abgesagt. Leutheusser-Schnarrenberger hingegen habe schon Anfang Februar aus Termingründen abgesagt, erklärte die Theodor-Heuss-Stiftung. Ursprünglich sollte die Ministerin das Schlusswort halten. Der Preis soll am 20. April in Stuttgart an Cohn-Bendit verliehen werden. Die Stiftung hält nach wie vor an ihrem Preisträger fest.

Ein Youtube-Video zeigt die umstrittenen Äußerungen Cohn-Bendits.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare