+
Das Abkommen zum internationalen Waffenhandel ist vom Bundeskabinett gebilligt worden.

Kabinett billigt Abkommen zum Waffenhandel

Berlin - Das weltweite Abkommen zum Waffenhandel hat die erste Hürde in Deutschland genommen. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch formal die Vereinbarung.

Das Abkommen soll möglichst noch vor der Wahl im September von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Eine breite Mehrheit gilt in beiden Häusern als sicher.

Mit dem Vertrag werden erstmals international verbindliche Regeln für den Export von Rüstungsgütern festgelegt. Damit das Abkommen in Kraft treten kann, muss es von mindestens 50 UN-Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Die Unterzeichnung ist vom 3. Juni an im UN-Hauptquartier in New York möglich.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte, für die Rüstungskontrolle, die Sicherheit und den Schutz der Zivilbevölkerung in aller Welt seien globale Standards ein großer Fortschritt - auch wenn Deutschland sich noch stärkere Regeln gewünscht hätte.

Nach jahrelangen Verhandlungen hatten die Vereinten Nationen Anfang April erstmals einen weltweit gültigen Vertrag zur Regulierung des Waffenhandels beschlossen. 154 von 180 Mitgliedstaaten - darunter Deutschland - stimmten in New York für gemeinsame Standards, die für alle konventionelle Waffen von der Pistole bis zum Panzer gelten.

Demnach sollen keine Waffen mehr an Länder verkauft werden, die damit möglicherweise gegen Menschenrechte verstoßen. Geplant ist ferner der Aufbau von Kontrollsystemen zur Regulierung des Exports. Deutschland ist derzeit hinter den USA und Russland der drittgrößte Waffenexporteur der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare