Erste Sitzung nach der Sommerpause

Kabinett spricht über das Thema Flüchtlinge

München - Nach wochenlanger Kritik von Sozialverbänden und Opposition befasst sich das bayerische Kabinett am Dienstag (10.00 Uhr) mit der dramatischen Situation in den Flüchtlingsunterkünften.

Diese platzen wegen der vielen Flüchtlinge, die Tag für Tag nach Bayern kommen, aus allen Nähten. Das Bayerische Rote Kreuz hatte zuletzt sogar von einer „humanitären Katastrophe“ gesprochen und der Staatsregierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Versagen vorgeworfen. Nun will das Kabinett über alternative Möglichkeiten beraten, wo Flüchtlinge in nächster Zeit unterkommen sollen.

Seehofer hatte am Wochenende Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, leerstehende Kasernen zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Anders sei der anhaltende Flüchtlingsstrom kaum zu bewältigen. Zugleich kündigte er in der „Süddeutschen Zeitung“ an, einen Runden Tisch unter seiner Leitung mit Kommunalpolitikern, Kirchenvertretern, Flüchtlings- und Wohlfahrtsorganisationen ins Leben zu rufen. Der Freistaat rechnet heuer mit 33 000 Flüchtlingen - mehr als doppelt so viele wie 2013.

Die erste Kabinettssitzung findet erstmals in veränderter Besetzung statt: Nach dem Rücktritt von Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) nimmt erstmals der bisherige Umweltminister Marcel Huber auf deren Stuhl Platz. Die designierte Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) muss dagegen erst noch vom Landtag bestätigt werden.

dpa

Alle Ministerpräsidenten von Bayern im Überblick

Alle Ministerpräsidenten von Bayern im Überblick

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Donald Trump schoss bei seiner G7-Premiere in Klimafragen quer - und machte ausgerechnet beim Handel Zugeständnisse. Die Ergebnis des Gipfels im Überblick:
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 

Kommentare