+
E-Zigaretten sollen für Kinder und Jugendliche künftig verboten sein.

Kabinett verabschiedet Gesetzentwurf:

E-Zigarette ist für Kinder und Jugendliche bald tabu 

Berlin - Elektronische Zigaretten und E-Shishas sollen künftig nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden dürfen. Das Bundeskabinett hat die Weichen gestellt, um den Gesundheitsschutz zu verbessern.

Sie schmecken nach Mango, Apfel oder Schokolade. Aber E-Zigaretten und E-Shishas sind nach Ansicht der Bundesregierung genau so gefährlich wie Tabakprodukte. Deshalb sollen Kinder und Jugendliche besser geschützt werden.

Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD). Bisher profitieren elektronische Zigaretten von einer Gesetzeslücke, weil sie keinen Tabak enthalten. Schwesig sagte: „E-Zigaretten und E-Shishas gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen, denn sie sind schädlich - genauso schädlich wie ganz normale Zigaretten.“

Während der Zigarettenkonsum bei Kindern und Jugendlichen erfreulicherweise zurückgehe, sei ein Zuwachs bei den E-Zigaretten und E-Shishas festzustellen. „E-Zigaretten klingen harmlos, es sind elektronische Zigaretten mit Mango- oder Schokoladengeschmack, die sind "in" bei Kindern und Jugendlichen, aber sie sind eben auch gefährlich“, sagte Schwesig. Die Ministerin forderte eine zügige Verabschiedung des Gesetzes im Parlament.

Auch der für Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian Schmidt (CSU) betonte: „E-Zigaretten und E-Shishas - egal ob mit oder ohne Nikotin - haben in den Händen von Kindern und Jugendlichen nichts zu suchen. Die Verdampfer sind keine harmlosen Naschereien, auch wenn sie nach Schokolade, Bubble Gum oder Melone schmecken. Diese süßen Aromastoffe verschleiern die potenziellen Gefahren.“

Das Familienministerium zitiert einen Bericht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, wonach bereits jede fünfte Person in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen schon einmal eine E-Shisha probiert und jede siebte in dieser Altersgruppe eine E-Zigarette. 11,3 Prozent dieser Altersgruppe haben bereits eine E-Shisha oder eine E-Zigarette konsumiert, ohne jemals eine Tabakzigarette geraucht zu haben.

Nach Angaben des Ministeriums haben Studien des Bundesinstituts für Risikobewertung und des Deutschen Krebsforschungszentrums die gesundheitlichen Risiken des Konsums auch von nikotinfreien E-Shishas und E-Zigaretten belegt. Darüber hinaus könne der Gebrauch von nikotinfreien E-Zigaretten dazu verleiten, auf nikotinhaltige elektronische Zigaretten oder herkömmliche Zigaretten umzusteigen. Die Ergebnisse der Studien sind allerdings nicht unumstritten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Polizei Verdächtigem auf der Spur - Vermisster Junge aufgetaucht?
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei einem Verdächtigen auf der Spur. Ein siebenjähriger Junge aus Australien wird derweil vermisst. Alle Neuigkeiten finden …
News-Ticker: Polizei Verdächtigem auf der Spur - Vermisster Junge aufgetaucht?
Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet
Die Polizei hat in einem Haus im spanischen Alcanar 120 Gasflaschen entdeckt, die für „einen oder mehrere Anschläge“ geplant waren.
Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet
Gabriel schließt erneutes Bündnis mit Union nicht ganz aus
Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) schließt eine Fortsetzung der großen Koalition nach der Bundestagswahl nicht kategorisch aus.
Gabriel schließt erneutes Bündnis mit Union nicht ganz aus
Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei
Einen Tag nach seiner Festnahme darf der Kölner Schriftsteller Akhanli das Gefängnis in Spanien wieder verlassen - aber nicht die spanische Hauptstadt. Die Türkei hatte …
Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei

Kommentare