+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Sigmar Gabriel vor der Kabinettssitzung.

Bundesregierung drückt aufs Tempo

Kabinett bringt neue Asylgesetze auf den Weg

Berlin - Verschärfung der Asylregeln und schnellere Verfahren: Das Bundeskabinett hat sich auf die Änderung der Asylgesetze verständigt. Die Länder sollen vom Bund mehr Geld bekommen.

Die Bundesregierung reagiert auf den starken Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland: Das Kabinett beschloss am Dienstag ein umfangreiches Gesetzespaket mit Änderungen im Asylrecht. Im Kern geht es um schnellere Asylverfahren, schärfere Regeln und die Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsländer. Dies sind unter anderem die drei Balkan-Länder Albanien, das Kosovo und Montenegro. Zudem will der Bund den Ländern mit mehr Geld helfen.

Dabei drückt die Bundesregierung aufs Tempo: Bis Mitte Oktober sollen die Gesetze dann vom Bundestag und Bundesrat beschlossen sein. In Kraft treten sollen die neuen Asylgesetze bereits am 1. November. Die erste Lesung im Bundestag ist bereits am Donnerstag geplant.

Weitere Punkte aus dem neuen Regelwerk:

  • Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen sollen in Zukunft so weit wie möglich Sachleistungen bekommen.
  • Für bestimmte Flüchtlingsgruppen sind deutliche Leistungskürzungen geplant.
  • Abgelehnte Asylbewerber, die nicht fristgerecht ausreisen, bekommen nur noch eingeschränkte Leistungen.

  • Unterkünfte für Flüchtlinge sollen unbürokratischer errichtet werden können.
  •  Asylbewerber mit guten Chancen auf ein Bleiberecht sollen es einfacher haben, in Integrationskurse zu kommen.
  • Die Einrichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte soll durch den Abbau bürokratischer Hürden leichter werden.
  • Asylsuchende mit Arztausbildung können die Erlaubnis bekommen, bei der medizinischen Versorgung in Flüchtlingsunterkünften zu helfen.

  • Der Bund schafft die Voraussetzungen dafür, dass die Länder auf freiwilliger Basis eine Gesundheitskarte einführen können, mit der Asylbewerber direkt zum Arzt gehen können.

Hilfsorganisationen halten die Pläne der Bundesregierung für fragwürdig und in Teilen für menschenrechtswidrig.

mb/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.