+
Das bayrische Kabinett hat am Dienstag weitere Maßnahmen der miliardenschweren Digitalisierungsoffensive beschlossen. 

Digitaloffensive 

Kabinett will Bayern bis 2025 zum Gigabit-Freistaat machen

Bis 2025 sollen bayernweit Gigabit-Bandbreiten bei Internetanschlüssen möglich sein. Für die schnelleren Anschlüsse stellt der Freistaat über zwei Milliarden Euro bereit. 

München - Das Kabinett hat am Dienstag in seiner Sitzung die Umsetzung weiterer Maßnahmen der milliardenschweren Digitalisierungsoffensive „Masterplan Bayern Digital II“ beschlossen. Schwerpunkte sind Landwirtschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Forschung und Kunst. „Wir wollen, dass alle Bürgerinnen und Bürger von der technischen Entwicklung profitieren“, sagte Staatskanzleiminister Marcel Huber (CSU). Für die schnelleren Übertragungsbandbreiten stehen alleine bis 2022 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Im Bereich Wirtschaft umfasst das Programm etwa Projekte in den Bereichen Robotik sowie autonome Mobilität, im Bereich Wissenschaft und Kunst den Ausbau der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) mit einer neuen Plattform für offene digitale Lehrangebote der bayerischen Hochschulen. In der Landwirtschaft soll die Digitalisierung helfen, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren und den Grundwasserschutz weiter zu verbessern.

Bereits Ende Oktober hatte der Ministerrat über die Digitalisierungsoffensive beraten, in die die Regierung bis Ende 2022 drei Milliarden Euro investieren will. Für 2018 wurden 219 Millionen Euro im Nachtragshaushalt eingeplant.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare