Initiativen der Staatsregierung

Wer sein Haus saniert, soll weniger Steuern zahlen

Steuererleichterungen für alle, die ihre Häuser energiesparend modernisieren - das verspricht die Staatsregierung. Der Opposition geht der Vorschlag nicht weit genug.

Hausbesitzer sollen nach dem Willen der bayerischen Staatsregierung schon im kommenden Jahr Steuervorteile erhalten, wenn sie ihre Häuser energetisch sanieren. Das Kabinett beschloss am Dienstag eine entsprechende Initiative, die noch in diesem Jahr in den Bundesrat eingebracht werden soll. „Damit wollen wir etwas fürs Wachstum bei Handwerk und Bauwirtschaft tun und gleichzeitig den Klimaschutz stärken“, sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Wer sein Gebäude energiesparend modernisiert, soll seine Kosten künftig über einen Zeitraum von zehn Jahren steuerlich geltend machen können, heißt es in der Initiative. Derzeit wird jährlich etwa ein Prozent der Gebäude in Deutschland energetisch saniert. Ziel sei es, die Rate auf zwei Prozent zu verdoppeln, sagte Aigner. Ein Großteil der bestehenden Wohngebäude wurde vor der ersten Wärmeschutzverordnung im Jahr 1977 gebaut und sei reif für eine Modernisierung. Nach Expertenschätzung entfallen etwa 40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland auf die Gebäude.

Sanierung staatlicher Gebäude gefordert

Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann sprach von einem „richtigen Schritt“. SPD und Freie Wähler forderten die Regierung auf, mit gutem Beispiel voranzugehen. „Die Staatsregierung macht nichts in Bayern. Wir haben 8000 staatliche Gebäude in Bayern“, sagte Freie Wähler-Energieexperte Thorsten Glauber. Davon seien nur 0,7 Prozent saniert. Auch SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher kritisierte, die CSU habe die Landesmittel für die energetische Sanierung staatlicher Gebäude zusammengestrichen.

Mit einer zweiten Bundesratsinitiative will die Staatsregierung Unternehmensgründer unterstützen. Für Start-Ups und Investoren soll es Steuererleichterungen geben. Wer sich mit sogenanntem Wagniskapital an einem Start-Up beteiligt, soll rund die Hälfte seiner Investitionen von der Steuer absetzen können, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher antisemitischer Schläger stellt sich
Der kurze Film zeigte, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und "Jude, Jude" schreit. Die Empörung war groß. Sogar die Kanzlerin …
Mutmaßlicher antisemitischer Schläger stellt sich
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland
Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. …
Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv
AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat auf Twitter ein Selfie veröffentlicht, das sie mit einem Künstler zeigt. Für viele passt das nicht zusammen, denn der engagiert …
Alice Weidel postet ungewöhnliches Selfie - Twitter-User rätseln über ihr Motiv

Kommentare