+
Am Dienstagmorgen fielen Schüsse am Präsidentenpalast in Kabul.

Schüsse und Explosionen

Kabul: Taliban greifen Präsidentenpalast an

Kabul - Selbstmordattentäter der islamistischen Taliban greifen den Sitz des afghanischen Präsidenten in einer schwer bewachten Gegend von Kabul an. Alle Angreifer werden getötet.

Taliban-Kämpfer haben den Präsidentenpalast in der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen und sich Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Drei oder vier Bewaffnete seien aus einem Geländewagen gesprungen und hätten das Feuer eröffnet, nachdem sie zuvor von Sicherheitskräften angehalten worden seien, teilte Polizeichef General Mohammed Ajub Salangi am Dienstag mit. Die Angreifer hätten versucht, mit gefälschten Papieren einen Kontrollpunkt zu passieren. Alle Angreifer seien getötet worden, ein Wachmann des Präsidentenpalasts sei verletzt worden.

Anschließend explodierte eine Autobombe in der Gegend. Wo sich Präsident Hamid Karsai zum Zeitpunkt des Angriffs aufhielt, war zunächst unklar. Die Attacke ereignete sich vor einer geplanten Pressekonferenz, bei der sich der Präsident zu den andauernden Bemühungen um die Aufnahme von Friedensverhandlungen mit den Taliban äußern sollte.

Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Mit einem Selbstmordanschlag hätten die Extremisten „dem Feind den Tod gebracht“, teilte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid in einer Textnachricht mit.

Der Präsidentenpalast liegt in einer stark gesicherten Gegend in der Innenstadt von Kabul, in der sich auch das Hauptquartier der Nato-geführten Afghanistan-Streitkräfte und die US-Botschaft befinden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei
Trotz der Erwähnung der Dresdner Frauenkirche in einem Propagandamagazin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht die Polizei keine veränderte Bedrohungslage für die …
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Kommentare