+
Auf dieser Straße in Kabul sprengte sich der Mann in die Luft.

Anschlagsserie in Afghanistan

Kabul: Selbstmordattentäter sprengt sich in Flughafennähe 

Kabul - Innerhalb weniger Wochen wird Kabul immer wieder von Anschlägen erschüttert. Am Montag sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft, sechs andere Attentäter griffen in der Nacht die indische Botschaft an.

Ein Selbstmordattentäter hat sich am Montag nahe dem Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt. Zivile Opfer habe es nicht gegeben, teilte der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid, weiter mit. „Der Selbstmordattentäter fuhr in einem Toyota in Richtung des militärischen Teils des Flughafens, wurde aber an einem Polizeiposten angehalten und als verdächtig erkannt.“ Daraufhin habe der Mann seine Sprengstoffweste gezündet. Der Attentäter sei dabei ums Leben gekommen. Verletzt wurde niemand.

Angriff auf indisches Konsulat

Beim Angriff von sechs Attentätern auf das indische Konsulat im nordafghanischen Masar-i Scharif ist bisher ein Mensch ums Leben gekommen. Das teilte am Montagmorgen (Ortszeit) der Sprecher des Gouverneurs der Provinz Balch, Munir Farhad, mit. Der Tote sei einer der Wächter am Tor des Konsulats gewesen.

Die Männer hatten das Gebäude am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr (Ortszeit) angegriffen. Weil sie nicht hineinkonnten, bezogen sie Stellung in einem nahe gelegenen dreistöckigen Haus und feuerten in Richtung des Konsulats. „Zwei der sechs wurden getötet“, sagte Sprecher Munir. Die anderen vier hielten noch aus und schössen auf die afghanischen Spezialkräfte. Gouverneur Atta Mohammad Nur sei vor Ort und beobachte die Operation.

Der indische Botschafter Amar Sinha twitterte, das Personal im Konsulat sei sicher und gesund. Bisher hat sich keine Gruppierung zu dem Angriff bekannt.

Fünf Anschläge in wenigen Wochen

Es war der fünfte Anschlag in Kabul innerhalb weniger Wochen. Erst am Freitagabend hatten drei Taliban-Kämpfer ein bei Ausländern und afghanischen Politikern beliebtes Restaurant angegriffen. Ein Kind und ein Wächter des Restaurants wurden dabei getötet. Nur wenige Tage zuvor war bei einem Autobombenanschlag nahe dem US-Camp Sullivan am Kabuler Flughafen ein Mensch gestorben. Mehr als 30 Zivilisten wurden verletzt, darunter 20 Kinder. Mitte Dezember hatten vier Taliban-Kämpfer die spanische Botschaft angegriffen. Dabei starben vier afghanische und zwei spanische Polizisten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Vizepräsident Pence besucht Israel und trifft Netanjahu
Erstmals seit dem Beginn der Jerusalem-Krise im vergangenen Monat besucht mit Vize-Präsident Pence ein ranghoher US-Vertreter die Region. Israel begrüßt ihn mit offenen …
US-Vizepräsident Pence besucht Israel und trifft Netanjahu
Oxfam: Ungleichheit gefährdet Demokratien und Gesellschaften
Die extreme Armut in der Welt nimmt zwar seit Jahren ab - doch die Kluft zwischen Arm und Reich wird nicht kleiner. Vielmehr würden die Reichen immer reicher, schreibt …
Oxfam: Ungleichheit gefährdet Demokratien und Gesellschaften
Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff
Die japanische Hauptstadt Tokio hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten.
Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff
Trotz neuen Haftbefehls: Puigdemont in Dänemark eingetroffen
Der von Madrid abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist trotz eines drohenden Haftbefehls nach Dänemark gereist.
Trotz neuen Haftbefehls: Puigdemont in Dänemark eingetroffen

Kommentare