15 Jahre nach dem US-Einsatz

Kabul: Trump will Afghanistan künftig mehr unterstützen

Kabul - Im blutigen US-Wahlkampf spielte das Thema Afghanistan keine große Rolle - nach aktuellen Angaben will sich Donald Trump aber verstärkt für die Sicherheit Afghanistans einsetzen.

Wie das Büro des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani am Samstag erklärte, telefonierte der Staatschef am Vortag mit Trump - es war die erste offizielle Kontaktaufnahme seit der US-Präsidentschaftswahl.

„Die USA stehen an der Seite der Regierung des Volkes“ 

Trump habe die Arbeit der Sicherheitskräfte zur Verteidigung Afghanistans gelobt und betont, "dass die USA weiterhin an der Seite der Regierung und des Volkes" stünden. Sollte Afghanistan mehr sicherheitspolitischen Beistand benötigen, werde Trumps Regierung nach der Prüfung des Bedarfs diese Unterstützung auch liefern, hieß es in der Erklärung weiter.

Rund 8400 Einsatzkräfte sind vor Ort

Das Thema Afghanistan spielte im US-Wahlkampf zwischen Trump und seiner Herausforderin Hillary Clinton eher eine untergeordnete Rolle. 15 Jahre nach dem US-geführten Einsatz in Afghanistan zum Sturz der radikalislamischen Taliban nach den Terroranschlägen vom 11. September in den USA ist die Sicherheitslage in vielen Teilen des Landes instabil.

Armee und Polizei in Afghanistan hatten 2015 die Sicherheitsverantwortung von den Nato-Truppen übernommen. Rund 8400 internationale Einsatzkräfte sind aber nach wie vor im Land, um die Afghanen bei ihrem Vorgehen gegen die wieder erstarkten Extremisten zu unterstützen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare