+
Jaroslaw Kaczynski hält an den Reperationsforderungen fest.

Forderungen bekräftigt

Kaczynski: „Polen verzichtet auf keinen Fall auf Reparationen“

Der Chef der polnischen Regierungspartei Jaroslaw Kaczynski hat in einem Interview an den Reperationsforderungen gegenüber Deutschland festgehalten. Eine offizielle Forderung gibt es bislang aber nicht.

Warschau - Jaroslaw Kaczynski hat seine Forderung nach deutschen Reparationszahlungen bekräftigt. „Auf keinen Fall haben wir die Absicht, (auf Reparationsforderungen) zu verzichten“, sagte der Chef der nationalkonservativen Regierungspartei PiS dem Politikmagazin „Sieci Prawdy“. Es gebe „keine rechtliche Grundlage dafür, dass Deutschland uns (Reparationen) verweigern könnte“.

Man müsse die Angelegenheit zunächst „sorgfältig vorbereiten und sie zu einem internationalen Problem machen“ um später zu „konkreteren Schritten“ überzugehen, erklärte er.

Ganz unabhängig davon, ob Deutschland zahlen werde, böten die Entschädigungsforderungen eine Gelegenheit, zu zeigen, „was während des Zweiten Weltkriegs wirklich in Polen passiert ist“. Außerdem erlaube die Debatte, eine „präzisere Identifizierung der „deutschen Partei“ in Polen“. Man müsse nur den Politikern der Opposition zuhören, die die Reparationsforderungen „erbittert bekämpfen“.

In den letzten Wochen hatten sich Mitglieder der polnischen Regierung immer wieder für Reparationsforderungen an Deutschland ausgesprochen, darunter auch Premierministerin Beata Szydlo. Eine offizielle Forderung der Regierung gab es bisher allerdings noch nicht. Ein Gutachten des polnischen Parlaments war zu dem Ergebnis gekommen, dass Polen Anspruch auf Reparationen hat. Die Bundesregierung verwies auf frühere Verzichtserklärungen aus dem Nachbarland: Polen habe 1953 auf weitere Forderungen verzichtet und dies später mehrfach bestätigt, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare