+
Libanesische Soldaten in der Nähe der syrischen Grenze.

Waffenruhe gebrochen

Kämpfe zwischen Libanon und syrischen Rebellen

Beirut - Trotz der mehrtätig vereinbarten Waffenruhe sind erneut Gefechte in der libanesischen Stadt Arsal ausgebrochen. Das bestätigte am Mittwoch die libanesische Armee.

Nach einer kurzen Waffenruhe hat es am Mittwoch zwischen der libanesischen Armee und dschihadistischen Milizen aus Syrien erneut Zusammenstöße gegeben. Das bestätigte ein Mitglied der libanesischen Streitkräfte der Nachrichtenagentur dpa. Die Armee kontrolliere jedoch mittlerweile die meisten Stellungen, die die Angreifer in den vergangenen Tagen erobert hatten.

Islamistische Milizen aus Syrien hatten am Wochenende einen grenzübergreifenden Angriff auf die libanesische Stadt Arsal begonnen und unter anderem ein Militärlager angegriffen. Nach mehrtägigen Kämpfen wurde am Dienstagabend eine Waffenruhe vereinbart. Das Mitglied der libanesischen Streitkräfte sagte der dpa, die Islamisten hätten die Waffenruhe am Mittwochmorgen gebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat geht in neue Runde - Trump wütet bei Twitter
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat geht in neue Runde - Trump wütet bei Twitter
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Berlin (dpa) - Knapp eine Woche vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland wollen in neun Städten Gegner der türkischen Politik …
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute (07.30 Uhr) zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf.
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Kommentare