+
Libanesische Soldaten in der Nähe der syrischen Grenze.

Waffenruhe gebrochen

Kämpfe zwischen Libanon und syrischen Rebellen

Beirut - Trotz der mehrtätig vereinbarten Waffenruhe sind erneut Gefechte in der libanesischen Stadt Arsal ausgebrochen. Das bestätigte am Mittwoch die libanesische Armee.

Nach einer kurzen Waffenruhe hat es am Mittwoch zwischen der libanesischen Armee und dschihadistischen Milizen aus Syrien erneut Zusammenstöße gegeben. Das bestätigte ein Mitglied der libanesischen Streitkräfte der Nachrichtenagentur dpa. Die Armee kontrolliere jedoch mittlerweile die meisten Stellungen, die die Angreifer in den vergangenen Tagen erobert hatten.

Islamistische Milizen aus Syrien hatten am Wochenende einen grenzübergreifenden Angriff auf die libanesische Stadt Arsal begonnen und unter anderem ein Militärlager angegriffen. Nach mehrtägigen Kämpfen wurde am Dienstagabend eine Waffenruhe vereinbart. Das Mitglied der libanesischen Streitkräfte sagte der dpa, die Islamisten hätten die Waffenruhe am Mittwochmorgen gebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Justizminister hält Jugendstrafrecht für „völlig falsches Signal“ - und plant Reform
„Sie dürfen Auto fahren, Firmen gründen, Transaktionen in Millionenhöhe tätigen“, sagt Winfried Bausback. Heranwachsende sollten deshalb auch für ihre Straftaten härter …
Bayerns Justizminister hält Jugendstrafrecht für „völlig falsches Signal“ - und plant Reform
25.000 machen gegen die AfD mobil - Szenen wie bei der Loveparade
Techno-Sound, Flöße auf der Spree, Partystimmung: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten mit friedlichem Protest und einem …
25.000 machen gegen die AfD mobil - Szenen wie bei der Loveparade
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe gegen Lira-Absturz
Die Lira fällt und fällt. Maßnahmen der türkischen Zentralbank scheinen zu verpuffen. Erdogan setzt nun mit einem ungewöhnlichen Aufruf auf Unterstützung seiner …
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe gegen Lira-Absturz
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.