Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
Jerry Brown ist Gouverneur im demokratischen Kalifornien - und gegen Trumps Mauer.

Attacke gegen US-Päsidenten

„Wir werden kämpfen“: Kalifornischer Gouverneur attackiert Trump 

Washington - Bei NBC kritisierte der kalifornische Gouverneur Jerry Brown heftig die Politik von Donald Trump. Er richtet sich gegen die Pläne eine Mauer zu Mexiko zu errichten. Doch das ist nicht der einzige Vorwurf.

Der demokratische Gouverneur Jerry Brown regiert mit Kalifornien einen Bundesstaat, der mit großer Mehrheit gegen Donald Trump gestimmt hat. In einem Fernsehinterview mit dem amerikanischen SenderNBC hat er nun scharfe Kritik an Donald Trumps Politik geübt - und versichert: „Wir werden kämpfen!“

„Ich will diese Mauer nicht“, sagt der Regierungschef des wirtschaftsstarken Bundesstaates im Fernsehinterview über die geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der Grenzwall, der zu Trumps wichtigsten Wahlversprechen gehört, soll auch weite Strecken durch Kalifornien führen. Kaliforniens Gouverneur bezeichnet die Mauer aber als unheilvoll - sie erinnere ihn zu sehr an die Berliner Mauer. Der Zweck des Walls sei, „manche drinnen und manche draußen zu halten“. 

Auch die harte Linie des US-Präsidenten bei der Migrationspolitik kritisiert Jerry Brown: Kalifornien werde nicht einfach zusehen, wenn „zwei Millionen oder Milliarden Menschen“ abgeschoben werden würden. Laut dem kalifornischen Gouverneur haben die Einwanderer nämlich enorme Bedeutung für die us-amerikanische Wirtschaft: Ohne die Immigranten als Erntehelfer würden beispielsweise viele amerikanische Farmen pleite gehen. Da helfe es auch niemandem, wenn die Löhne steigen würden. Außerdem plädierte er für einen menschlichen und christlichen Umgang mit den Einwandern, den er mit seiner Politik unterstützen wolle. 

Trotz aller Kritik an Trumps Politik betont der kalifornische Gouverneur im Interview mit NBC jedoch auch: „Wir arbeiten mit Russland, wir arbeiten mit China zusammen - sicherlich können wir mit unserem eigenen Präsidenten in unserem eigenen Land zusammenarbeiten.“

bau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestag verlängert Anti-Terror-Mission im Mittelmeer
Berlin (dpa) - Der Bundestag hat die Verlängerung der Anti-Terror-Mission der Bundeswehr im Mittelmeer beschlossen. 530 Abgeordnete stimmten für eine dreimonatige …
Bundestag verlängert Anti-Terror-Mission im Mittelmeer
Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
Südkoreas Präsident Moon Jae In will in China das gegenseitige Vertrauen stärken - Eine Zusammenarbeit ist für die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea zwingend …
Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen
Nach den „Panama Papers“ gibt es Kritik vom Europaparlament: Einzelne Mitgliedsstaaten würden Steuer-Oasen schützen und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung blockieren.
EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 
Das Kirchenasyl steht in der Kritik. Ein Mann aus der Praxis hält davon aber gar nichts und schildert seine Sicht. Pfarrer Peter Brummer verteidigt das Kirchenasyl gegen …
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 

Kommentare