+
Karl Freller: Unter HohlmeierKultus-Staatssekretär

G8, G9 oder was? Wieder ein Reformvorschlag

Kalte Dusche von Hohlmeiers Ex-Staatssekretär

  • schließen

München – Bei der Diskussion um die Reform des Gymnasiums schießen die Vorschläge ins Kraut. Der CSU-Fraktionsvize Karl Freller bringt als Alternative zu der jetzigen „Mittelstufe plus“ eine „10 Plus“-Klasse ins Gespräch, die wahlweise besucht werden könne.

„10 plus“ heißt laut Freller: Alle Schüler, egal ob mit G8- oder G9-Präferenz, besuchen unterschiedslos wie gehabt die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Wer neun Schuljahre am Gymnasium haben will, der besucht anschließend die „10 plus“ und wechselt erst danach in die zweijährige Oberstufe. Wer nur acht Schuljahre für notwendig erachtet, der geht gleich in die so genannte Q- (Qualifikations-) Phase. Freller macht in einem vierseitigen Konzept-Papier auch gar keinen Hehl daraus, wer seiner Ansicht nach die „10 plus“ besuchen solle: die schlechteren Schüler. Das Zusatzjahr sei „besonders gedacht für Schüler, die aus Reife-, Leistungs- oder weiteren Gründen noch nicht bereit für den Besuch der Oberstufe sind“. In dem Jahr könne der Stoff der Vorjahre nochmals vertieft und „umgewälzt“ werden. „Leistungsstarke und leistungswillige“ Schüler sollten aber wie bisher direkt in die Oberstufe wechseln, rät der Fraktionsvize.

Etwas heikel ist der Vorstoß deshalb, weil Freller als ehemaliger Kultusstaatssekretär unter Monika Hohlmeier für die überstürzte Einführung der G8 mit verantwortlich zeichnet – selbst die ehemalige Ministerin distanziert sich mittlerweile davon. „Es ging mir zu schnell“, sagte sie kürzlich vor Schülern aus Bad Neustadt. Frellers Vorschlag ist offenbar ein Alleingang und mit niemandem abgestimmt. Auch die gewöhnlich gut informierte Führung des Bayerischen Philologenverbands ist überrascht. „Wir werden nun das Gespräch mit Herrn Freller suchen“, sagte Verbandschef Max Schmidt. Er bezeichnet den Vorschlag mit vornehmer Zurückhaltung als „Diskussionsgrundlage“. Ähnlich Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), der von einem „Beitrag für den Dialog“ spricht.

Allerdings ist schon klar, dass die Interessenvertretung der Gymnasiallehrer ganz andere Ziele verfolgt. „Man muss das Gymnasium von neun Jahren aus denken“, sagt Schmidt. Daraus folge, dass der Unterrichtsstoff über mehrere Jahre gedehnt werden müsse. Solche Ideen werden es aber jetzt schwer haben, denn in der CSU-Fraktion sind – wie Frellers Vorschlag zeigt – die Widerstände gegen eine erneute umfassende Reform groß.

Derzeit läuft bekanntlich an 47 Gymnasien in Bayern ein ganz anderer Versuch – die „Mittelstufe plus“. Dabei haben Schüler in der Mittelstufe 8 bis 10 ein Jahr mehr Zeit. Das Modell fand unter Eltern und Schülern großen Anklang, unter anderem, weil der Nachmittagsunterricht fast ganz entfällt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.