+
Christliche Mädchen aus Chibok, die nach drei Jahren aus der Hand der islamistischen Boko Haram befreit worden waren. Die Extremisten terrorisieren seit 2009 den Nordosten Nigerias. Foto: Sunday Aghaeze

Flucht wegen Terror

Kamerun hat trotz Boko Haram 100 000 Nigerianer abgeschoben

Jaunde (dpa) - Kamerun hat Menschenrechtlern zufolge trotz der Bedrohung durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram rund 100 000 Flüchtlinge zurück in den Nordosten Nigerias abgeschoben. Ihnen drohe dort neue Gewalt, Vertreibung und Not, warnte Human Rights Watch (HRW).

Darum habe auch das UN-Flüchtlingshilfswerk bereits an Kamerun appelliert, die Abschiebungen einzustellen, bis sich die Sicherheits- und Versorgungslage im benachbarten Nigeria verbessert habe.

Kamerunische Soldaten hätten immer wieder Flüchtlinge aus Nigeria gefoltert, sexuell missbraucht oder gewaltsam abgeschoben, erklärte HRW unter Berufung auf Gespräche mit mehr als 60 betroffenen Flüchtlingen. Das Verhalten komme einer kollektiven Bestrafung aller Nigerianer gleich und ziele wohl darauf ab, Nigerianer davon abzuhalten, in Kamerun Asyl zu suchen, hieß es weiter.

Die sunnitischen Extremisten der Boko Haram terrorisieren seit 2009 den Nordosten Nigerias und angrenzende Gebiete. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe sind seither mindestens 20 000 Menschen ums Leben gekommen, über zwei Millionen sind vor der Gewalt geflohen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
Vier Wochen sind seit Beginn des "Shutdowns" in den USA schon vergangen. Präsident Trump hat den Demokraten ein neues Angebot für ein Ende des Haushaltsstreits …
Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Zusammenstöße bei neuen "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Paris (dpa) - Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich Tausende "Gelbwesten" zu Protesten versammelt. Dabei kam es vor allem in Paris, Bordeaux und …
Zusammenstöße bei neuen "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Söder beerbt Seehofer und soll CSU zu neuer Stärke führen
Die CDU hat vorgelegt, jetzt ist auch der Wechsel bei der CSU perfekt: Söder und Kramp-Karrenbauer sollen die Union im Europawahljahr wieder zu Erfolgen führen. Der neue …
Söder beerbt Seehofer und soll CSU zu neuer Stärke führen

Kommentare