+
Theresa May (l) , Michael Gove und Andrea Leadsom kämpfen um den Vorsitz der konservativen Partei.

Tories dünnen das Bewerberfeld aus

Camerons Thronerbe: Kommt es zum Duell von zwei Frauen?

London - Das Kandidatenfeld für die Nachfolge des britischen Premiers verkleinert sich. Am Ende könnte es zu einem Duell zwischen zwei Frauen kommen.

Nach der Rücktrittsankündigung des britischen Premiers David Cameron hat dessen konservative Partei damit begonnen, das Feld potenzieller Nachfolger auszudünnen. Aus einer ersten Auswahlrunde ging die favorisierte Innenministerin Theresa May als klare Siegerin hervor.

Von ursprünglich fünf sind seit Dienstagabend nur noch drei Kandidaten übrig. Offen ist nun noch, welche beiden Bewerber letztlich zum Duell antreten. Der Sieger des Wettstreits muss eine zerstrittene Partei einen und das Königreich nach dem Brexit-Votum durch eine historische Krise steuern.

Derzeit deutet vieles auf einen Machtkampf zwischen zwei Frauen um die Parteiführung und das Amt des Premiers hin. May brachte am Dienstag 165 von 329 Abgeordneten hinter sich - mehr als alle ihre Rivalen zusammen. Stärkste Konkurrentin ist Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom (53 Stimmen), gefolgt von Justizminister Michael Gove (48).

Zwei Bewerber haben schon zurückgezogen  

Ex-Verteidigungsminister Liam Fox schied am Dienstag mit den wenigsten Stimmen (16) aller fünf Kandidaten aus. Kurz darauf zog auch der viertplatzierte Arbeitsminister Stephen Crabb (34 Stimmen) seine - offenkundig aussichtslose - Kandidatur zurück. Er und Fox sprachen May umgehend ihre Unterstützung aus.

Den Kampf um den Vorsitz der Tories hatte der angekündigte Rücktritt von Premierminister David Cameron eingeläutet, der nach seiner Niederlage beim EU-Votum in den kommenden Monaten aus dem Amt scheidet. May hatte beim Brexit-Referendum eher verhalten für den Verbleib in der EU plädiert. Leadsom und Gove gehören dagegen dem Lager der klaren Austrittsbefürworter an.

May und Gove wollen - falls sie gewählt werden - sich bei den höchst komplexen Brexit-Verhandlungen mit der EU Zeit lassen und mit der formellen Austrittsprozedur erst im nächsten Jahr beginnen. Leadsom will dagegen aufs Tempo drücken.

Bei der Suche nach einer neuen Führung haben zunächst die Tory-Abgeordneten das Sagen. Erst wenn das Kandidatenfeld auf zwei Bewerber reduziert ist, stimmen die rund 150 000 Parteimitglieder ab. Bis spätestens 9. September soll die Personalfrage gelöst sein.

dpa

Zahl der Mitglieder der Tory-Partei

Crabb auf Twitter zu seinem Rückzug

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Nun traf die FDP eine Entscheidung - gegen die Viererkoalition.
Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel
Jamaika gescheitert: Kommen jetzt Neuwahlen?
Die Jamaika-Verhandlungen wurden von der FDP abgebrochen. Gibt es Neuwahlen? Alle Infos finden Sie hier.
Jamaika gescheitert: Kommen jetzt Neuwahlen?
Jamaika-Sondierungen sind gescheitert
Am Schluss hat es doch nicht gereicht. Kein Vertrauen, das für vier Jahre ausreichen würde, sagt die FDP und zieht die Reißleine. Was nun, Frau Merkel?
Jamaika-Sondierungen sind gescheitert
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Der Machtkampf in der CSU eskaliert. Auf Ilse Aigners Urwahl-Ideen reagiert das Söder-Lager zornig und laut – mit persönlichen Angriffen. Der Graben zieht sich …
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“

Kommentare