+
Jürgen Trittin und Margarete Bause, die Spitzenkandidatin der Grünen für die bayerische Landtagswahl: Die Grünen zeigen sich beim Politischen Aschermittwoch kampfeslustig.

Grüne kampfeslustig: Papst als Vorbild

Landshut - 56 Jahre „schwarzer Fluch“ in Bayern sind für die Grünen lange genug. Zum Vorbild wollen sich Künast, Trittin & Co.im Superwahljahr ausgerechnet den Papst nehmen.

Im Superwahljahr geben sie sich beim Politischen Aschermittwoch in Landshut betont kampfeslustig. Ihr Vorbild finden sie im konservativen Papst Benedikt.

Mehr Nachrichten und Infos zur Landtagswahl finden Sie auf unserer Facebookseite!

Die Grünen geben sich im Superwahljahr in Bayern betont kampfeslustig - und nehmen ausgerechnet den Papst zum Vorbild. Niemand habe mit einem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. gerechnet, sagte die Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Margarete Bause, beim Politischen Aschermittwoch ihrer Partei in Landshut. „Das ist eine wahrhaft historische Sensation. Und das passiert einfach so“, sagte sie. „Da werden wir es in Bayern doch auch schaffen, nach 56 Jahren die CSU endlich in die Opposition zu schicken. Und das passiert dann einfach so und alle werden sagen: "Guad is".“ Es sei an der Zeit, dass Bayern „nach 56 Jahren vom schwarzen Fluch befreit wird“, sagte auch der Spitzenkandidat der Bundes-Grünen, Jürgen Trittin.

Mit der Politik der Bundesregierung und der bayerischen Staatsregierung ging er hart ins Gericht. Er warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „unbarmherzige Klientelpolitik“ vor und sagte: „Wenn sich Union und FDP für bürgerlich halten, dann ist das ungefähr so wahrhaftig wie die Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg, dem Felix Krull aus Oberfranken.“ Die FDP nannte er in einer unterhaltsam polemischen Rede den „Blinddarm von Schwarz-Gelb“.

Mit Rainer Brüderle habe die Partei ihren „inneren Schweinehund“ zum Spitzenkandidaten gemacht. Dem FDP-Fraktionsvorsitzenden, der mit Dirndl-Äußerungen wochenlang Schlagzeilen gemacht hatte, empfahl er sarkastisch in Anlehnung an die bunten Paraden zum Christopher Street Day einen „Brüderle Street Day“ und eine „Chauvi-Pride-Parade“ durch die Straßen. Die FDP verstehe es, Täter und Opfer zu verwechseln, sagte Trittin.

Politischer Aschermittwoch in Bayern

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Auch die eigentlich freundschaftlich verbundene SPD und ihr Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kamen nicht ohne einen Seitenhieb von Trittin davon. Dem wegen seiner Nebeneinkünfte in die Kritik geratenen Steinbrück empfahl er eine Talkrunde: „Juweliere fragen, Peer antwortet“.

Das Volk in Bayern habe bereits mit Volksbegehren und -entscheiden zum Nichtraucherschutz, zur dritten Startbahn am Münchner Flughafen und jüngst zur Abschaffung der Studiengebühren gezeigt, dass es der Regierungspolitik kritisch gegenüber stehe, betonte Trittin. „Das Volk in Bayern zeigt, dass dieses Land nicht der selbsternannten und selbstverliebten schwarzen Staatspartei gehört.“ Heute schon könne man mit dem Fahrrad von Flensburg bis an den Bodensee fahren, ohne durch ein Land zu kommen, in dem die Union noch an der Regierung sei. „Das ist doch ein schönes Land.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Talkshow-Fans schauten in die Röhre: „Anne Will“ entfiel an gestrigen Sonntagabend. Stattdessen sendete die ARD einen Krimi. Das ist der Grund.
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Washington (dpa) - In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der …
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Melania Trump kritisiert Familientrennung bei Migranten
In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der Einwanderungsbehörden …
Melania Trump kritisiert Familientrennung bei Migranten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.