+
Die Grünen im Bundestag warfen Ursula von der Leyen vor, "bei Beschaffungen nach der Pfeife der Rüstungsindustrie" zu tanzen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Kampfjet-Abbestellungen können Bundeswehr Millionen kosten

Berlin (dpa) - Wegen abbestellter Kampfjets vom Typ "Eurofighter" drohen der Bundeswehr hohe Ausgleichszahlungen an den Hersteller Airbus.

Der Konzern habe in einem Brief vom 28. August zunächst 514,2 Millionen Euro gefordert, berichtete das Magazin "Der Spiegel" unter Berufung auf interne Papiere aus dem Verteidigungsministerium. Hintergrund sei die 2011 von der Regierung beschlossene Reduzierung der deutschen Bestellung von 180 auf rund 140 Kampfjets.

Ein Ministeriumssprecher sagte, er könne bestätigen, dass es "Forderungen seitens der Industrie im dreistelligen Millionenbereich" gebe. Diese würden derzeit durch Experten und Juristen geprüft. Dem "Spiegel" zufolge könnten die Kosten sogar noch steigen, denn Airbus werde weitere Forderungen in Höhe von 220,7 Millionen Euro über die Nato-Agentur Netma geltend machen. In dem Papier heiße es, diese würden am Ende auf Deutschland zukommen.

Die Bundeswehr verfügt derzeit über 108 "Eurofighter", bestellt sind insgesamt 143. In früheren Verträgen war die Abnahme von 180 Kampfjets vereinbart worden, 37 davon allerdings nur optional.

Die Grünen im Bundestag warfen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, nach wie vor "bei Beschaffungen nach der Pfeife der Rüstungsindustrie" zu tanzen und "höchst bereitwillig Geld über den Tisch" zu schieben. Das Nachsehen hätten die Bundeswehr und der Steuerzahler, kritisierte die Fraktionssprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung, Agnieszka Brugger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung
Nach dem Terroranschlag von Manchester wird die Zusammenarbeit von Großbritannien und den USA auf eine harte Probe gestellt. Wurden wichtige Erkenntnisse durchgestochen? …
Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung
G7-Gipfel: Start mit Streit über Klima und Handel
US-Präsident Trump hat bei der EU und den Nato-Partnern in Brüssel seine "America first"-Linie deutlich betont. Das belastet auch die G7-Beratungen auf Sizilien.
G7-Gipfel: Start mit Streit über Klima und Handel
Trumps Einreisestopp kommt vor den Supreme Court
Gericht für Gericht sagte in den USA Nein zu Trumps Einreisestopp. Jetzt will es das Justizministerium wissen: Der Oberste Gerichtshof wird sich mit dem Dekret befassen. …
Trumps Einreisestopp kommt vor den Supreme Court
FBI nimmt Trump-Schwiegersohn Kushner ins Visier
War Trump-Schwiegersohn Kushner in mögliche Absprachen mit Russland zur Beeinflussung der US-Wahl 2016 verstrickt? FBI-Ermittler jedenfalls interessieren sich für den …
FBI nimmt Trump-Schwiegersohn Kushner ins Visier

Kommentare