+
Donald Trump 2016 im Wahlkampf 

Problem wegen "Make America Great Again" 

Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America Great Again"-Kappe zur Arbeit erschienen war.

In Kanada dürfen Richter keine parteipolitischen Ansichten ausdrücken. Das soll ihre Unabhängigkeit demonstrieren.

Nachdem der Richter Bernd Zabel die Kappe im November vergangenen Jahres getragen hatte, waren 81 Beschwerden eingegangen - von Rechtsorganisationen, Juraprofessoren, Anwälten und aus der Öffentlichkeit. So viele Beschwerden waren in der kanadischen Geschichte noch nie wegen des Verhaltens eines Richters eingegangen.

Zabel erklärte, er habe die rote Kappe als ironischen Seitenhieb gegen Kollegen getragen, die Trumps Konkurrentin Hillary Clinton unterstützt hätten. Er nannte das Tragen der Kappe einen "unangebrachten Versuch, einen geschichtsträchtigen Moment humorvoll bei Gericht hervorzuheben".

Laut dem Fernsehsender CBC sagte sein Verteidiger, Zabel bedauere sein Verhalten und schließe sich absolut nicht dem Gedankengut von "Frauenfeindlichkeit, Fanatismus oder Rassismus" an. "Er wird diese Mütze nie wieder bei Gericht tragen", versicherte der Anwalt.

Das zuständige Gremium kann die Beschwerden entweder abschmettern, den Richter verwarnen oder auch suspendieren. Sie können alternativ dem Generalstaatsanwalt die Empfehlung aussprechen, dem Richter zu kündigen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli ist zurück in Deutschland - aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. Denn unmittelbar nach seinem Eintreffen aus …
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz
Ischia (dpa) - Die G7-Gruppe westlicher Industrienationen will ihre Zusammenarbeit mit führenden Internet-Konzernen im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten.
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz

Kommentare