+
Donald Trump 2016 im Wahlkampf 

Problem wegen "Make America Great Again" 

Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America Great Again"-Kappe zur Arbeit erschienen war.

In Kanada dürfen Richter keine parteipolitischen Ansichten ausdrücken. Das soll ihre Unabhängigkeit demonstrieren.

Nachdem der Richter Bernd Zabel die Kappe im November vergangenen Jahres getragen hatte, waren 81 Beschwerden eingegangen - von Rechtsorganisationen, Juraprofessoren, Anwälten und aus der Öffentlichkeit. So viele Beschwerden waren in der kanadischen Geschichte noch nie wegen des Verhaltens eines Richters eingegangen.

Zabel erklärte, er habe die rote Kappe als ironischen Seitenhieb gegen Kollegen getragen, die Trumps Konkurrentin Hillary Clinton unterstützt hätten. Er nannte das Tragen der Kappe einen "unangebrachten Versuch, einen geschichtsträchtigen Moment humorvoll bei Gericht hervorzuheben".

Laut dem Fernsehsender CBC sagte sein Verteidiger, Zabel bedauere sein Verhalten und schließe sich absolut nicht dem Gedankengut von "Frauenfeindlichkeit, Fanatismus oder Rassismus" an. "Er wird diese Mütze nie wieder bei Gericht tragen", versicherte der Anwalt.

Das zuständige Gremium kann die Beschwerden entweder abschmettern, den Richter verwarnen oder auch suspendieren. Sie können alternativ dem Generalstaatsanwalt die Empfehlung aussprechen, dem Richter zu kündigen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare