+
Friedrich Merz,Ex-Politiker, schaut am Dienstag bei der CSU vorbei

Der kantig Konservative kommt nach Kreuth

Was macht eigentlich Friedrich Merz?

  • schließen

Kreuth – Über Friedrich Merz schrieb eine große Zeitung vor vielen Jahren, er sei konservativ, fahre einen übermotorisierten BMW und gehöre einem schlauen, streng katholischen Bergvolk an.

Die Beschreibung klingt nach Bayer, meinte aber einen Sauerländer. Falls man die westfälischen Hügelchen als Berge anerkennt, hat das den CDU-Mann recht gut getroffen.

Diese Woche wird Merz auch mal echte Berge zu Gesicht bekommen. Er ist einer der Hauptgäste der Kreuth-Klausur der Landtagsfraktion, die zwischen Montag und Donnerstag im Schnee südlich des Tegernsees zusammenkommt. Am Dienstag debattiert er mit den Abgeordneten über das Freihandelsabkommen TTIP. Eingeladen ist er als Chef des Netzwerks „Atlantik-Brücke“. Interessant ist er aber wegen seiner Vergangenheit.

Merz ist einer der oft sehnsüchtig beschworenen konservativen Wirtschaftspolitiker in der Union, also ein aussterbendes Exemplar. Er hatte mal richtig was zu sagen, boxte sich bis zum Fraktionschef im Bundestag hoch. Seine Ideen, etwa die Steuererklärung auf dem Bierdeckel, bewegten wochenlang die Republik. In der Wahlnacht 2002 wurde er von Angela Merkel abgesägt, sie wollte und bekam sein Amt. Er sank so zügig nach unten, wie er aufgestiegen war: Fraktionsvize, einfacher Abgeordneter, Rückzug aus Parlament und Parteispitze, ab 2008 gar nichts mehr mit Politik. Merz ist einer von vielen Männern, die Aufstieg und Kanzlerschaft von Merkel politisch nicht überlebt haben.

Ins Elend führte ihn das nicht: Als Wirtschaftsanwalt soll Merz, der heuer 60 wird und mit seiner luftig-kantigen Frisur noch aussieht wie immer, schon mal Tagessätze von 5000 Euro eingefahren haben. Er kann deshalb gelassen ab und zu in der Politik vorbeischauen.

Dass sich nun die CSU den scharfzüngigen Juristen nach Kreuth holt, ist clever. In der Partei wird immer mal wieder gegrollt, keiner pflege das konservative und wirtschaftsnahe Klientel. „Er ist ein markanter Navigator für klare Ordnungspolitik“, sagt Ex-Parteichef Erwin Huber über Merz: „Die CSU muss Garant für die soziale Marktwirtschaft sein, deshalb ist die Rede von Merz ein Signal.“  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Es rumpelt und kracht in der CSU: Auch in Oberbayern wird das Murren über Horst Seehofer lauter. Mit ins Feuer gerät die Bezirksvorsitzende. Ilse Aigner setzt nun auf …
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Kommentare