+
Das Bonner Palais Schaumburg.

Noch ist unklar, was mit Göring-Teppich geschieht

Berlin - Die Bundesregierung hat noch nicht über den Verbleib des „Nazi-Teppichs“ im Kanzleramt entschieden. Man sei „noch in der Entscheidungsphase“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Berlin.

Der umstrittene Teppich aus der Sammlung von Hitler-Gefolgsmann Hermann Göring liegt ihren Angaben zufolge allerdings nicht im Berliner Regierungsviertel, sondern im Bonner Palais Schaumburg, dem zweiten Dienstsitz des Bundeskanzleramtes.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte in seiner aktuellen Ausgabe über zahlreiche Kunst- und Einrichtungsgegenstände berichtet, die die Nationalsozialisten gesammelt hatten und die teilweise noch heute in Dienststellen des Bundes Verwendung fänden. In dem Artikel war auch von einem Perserteppich aus der Sammlung Göring die Rede, der seit Jahren im Kanzleramt liege. Aus dem Bundespresseamt hieß es Mittwoch allerdings, bei dem Teppich im Palais Schaumburg handle es sich nicht um Raubkunst. Göring habe das umstrittene Stück ganz regulär gekauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Epstein-Tod: Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde 
US-Milliardär Jeffrey Epstein wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Zurück bleiben viele ungeklärte Fragen. Jetzt ist auch noch ein bizarres Gemälde …
Epstein-Tod: Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde 
AKK erwägt Parteiausschluss von Maaßen - Ex-Verfassungsschutzchef schießt zurück 
Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird als möglicher neuer CDU-Innenminister für Sachsen gehandelt. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer droht nun indirekt mit …
AKK erwägt Parteiausschluss von Maaßen - Ex-Verfassungsschutzchef schießt zurück 
Düstere Posting: Dunja Hayali beklagt fehlenden Anstand der Gesellschaft - traurige Hintergründe
Nach einem Monat Facebook-Abstinenz meldet sich Dunja Hayali zu Wort - und offenbart ihren Fans ihre Gefühle. 
Düstere Posting: Dunja Hayali beklagt fehlenden Anstand der Gesellschaft - traurige Hintergründe
Hongkong: Trotz heftiger Drohungen aus Peking - Proteste mit Tausenden Demonstranten gehen weiter
Während in Hongkong gespannte Ruhe vor dem nächsten Sturm herrscht, werden die Drohungen aus Peking spürbarer. US-Präsident Trump will eine Eskalation vermeiden.
Hongkong: Trotz heftiger Drohungen aus Peking - Proteste mit Tausenden Demonstranten gehen weiter

Kommentare