+
Tritt sie wieder an oder nicht? Die amtierende Kanzlerin Merkel.

Nach Röttgen-Ankündigung

59 Prozent der Deutschen für Merkel-Kandidatur

München - Am Dienstag hatte Norbert Röttgen bei CNN angekündigt Merkel werde erneut kandidieren. Regierungssprecher Seibert dementierte. Der Zuspruch ist aber hoch.

Norbert Röttgen hat’s getan. Der CDU-Außenexperte kündigte gestern im Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNN an, dass Angela Merkel bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr wieder als Kanzlerkandidatin antreten wird – es wäre ihre vierte Amtszeit.

Merkel sei „ein Eckpfeiler des politischen Konzepts des Westens“ und agiere als Global Player. „Also wird sie antreten und wie ein verantwortlicher Führer handeln“, sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses.

Regierungssprecher Steffen Seibert reagierte wenig später auf Röttgens überraschenden Vorstoß: „Die Bundeskanzlerin wird sich zu der Frage, wie schon mehrfach gesagt, zum geeigneten Zeitpunkt äußern.“ Auch die CDU-Zentrale äußerte sich ähnlich: „Es gilt das, was die Parteivorsitzende gesagt hat: Sie wird ihre Entscheidung zur gegebenen Zeit mitteilen.“ Vermutet wird, der möglicherweise geeignete Zeitpunkt für die Bekanntgabe der Kandidatur könnte die CDU-Vorstandsklausur am kommenden Sonntag sein - oder aber der CDU-Parteitag im Dezember in Essen, wo sich Merkel vor mehr als 1000 Delegierten erklären könnte.

Aus der CDU-Führung haben sich bereits zahlreiche Landespolitiker für eine vierte Amtszeit Merkels ausgesprochen, unter ihnen die Ministerpräsidenten Hessens und des Saarlands, Volker Bouffier und Annegret Kramp-Karrenbauer, sowie der nordrhein-westfälische CDU-Landeschef Armin Laschet. Trotz des Streits über die Flüchtlingspolitik hatte die CDU-Chefin zuletzt auch aus der CSU immer mehr Unterstützung erhalten.

Laut einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Forsa-Umfrage würden es derzeit 59 Prozent der Bundesbürger begrüßen, wenn Merkel bei der Bundestagswahl 2017 wieder als gemeinsame Kanzlerkandidatin von CDU und CSU antreten würde.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare