Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
+
Die Bundeskanzlerin ließ sich zu einem Selfie überreden. Foto: Bernd von Jutrczenka

Merkel: Asylberechtigte möglichst rasch in Arbeit vermitteln

Bis vor kurzem wurde der Kanzlerin vorgeworfen, sie tauche beim Thema Flüchtlinge ab, lasse sich vor Ort nicht blicken. Nun besucht Merkel drei Einrichtungen in Berlin, die sich um Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten kümmern. Ihre Botschaft: Die Mühe lohnt sich.

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der raschen Integration asylberechtigter Menschen in Deutschland hohe Priorität eingeräumt. Dies funktioniere etwa durch eine baldige Vermittlung in Arbeit nach Klärung des Bleiberechts.

Das sagte sie im Anschluss an den Besuch einer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Berlin. Dazu solle schnell Kontakt zwischen diesen Flüchtlingen und der Bundesagentur für Arbeit hergestellt werden.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will Flüchtlinge mit dem Einsatz von 600 Millionen bis 1,1 Milliarden Euro in den Arbeitsmarkt integrieren. Der Bedarf an Qualifizierung sei groß, sagte sie bei der Beratung des Bundeshaushaltes 2016 im Bundestag. "Nicht einmal jeder Zehnte kann direkt in Arbeit und Ausbildung kommen."

Im Alltag werde die Integration "sicher zum Teil über die Kinder stattfinden, die in den Kindergärten schnell Deutsch lernen", sagte die Kanzlerin, die sich in Berlin-Spandau auch eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge angesehen hatte. In dem Haus der Arbeiterwohlfahrt (Awo) habe sie beeindruckt, "mit wie viel Liebe und Zuneigung die Flüchtlinge hier auch beherbergt werden".

Beim Besuch einer sogenannten Willkommensklasse in der Berliner Ferdinand-Freiligrath-Schule würdigte Merkel diese Form der Integration von Flüchtlingskindern in der Hauptstadt als Modell für ganz Deutschland. Jedem Neuankömmling sehr schnell einen Platz in einer solchen Klasse zu geben - das sei "ein sehr zukunftsweisendes Konzept", meinte die Kanzlerin.

Solche Klassen sind für Flüchtlingskinder gedacht, die noch kein Deutsch sprechen. In Berlin gibt es sie unter dem Begriff "Willkommensklassen" seit vier Jahren. "Es lohnt sich, sich um jedes einzelne Kind zu mühen. Es gibt so viel Enthusiasmus bei den Kindern, so viel Bereitschaft zu lernen, und wir wollen ihnen eine gute Zukunft geben."

Den Behörden und Helfern dankte die Kanzlerin für ihren anstrengenden Einsatz bei der Flüchtlingsbetreuung. So arbeiteten die BAMF-Beschäftigten angesichts der Masse an Asylanträgen "unter ganz besonderen, schwierigen Bedingungen". Nicht immer könne die Bearbeitung sofort erfolgen. Sie stelle aber fest, "dass jedes Schicksal auch ernst genommen wird". Auch von der Arbeit der Lehrer zeigte sich Merkel beeindruckt. "Wenn jeden Tag 1000 Flüchtlinge nach Berlin kommen, dann ist das eine riesige Herausforderung", sagte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare