+
Angela Merkel bei ihrem Gespräch mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping (nicht im Bild).

Kanzlerin bei Chinas Staats- und Parteichef

Xi Jinpings besondere Behandlung für Angela Merkel

Peking - Zuerst ein Gespräch, dann ein Abendessen. Schon das Protokoll macht klar, dass Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping der Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sehr wichtig ist. 

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Kanzlerin Angela Merkel am Montag in Peking empfangen. Nach den vierten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen traf der Präsident die deutsche Regierungschefin erst zu einem Gespräch, bevor er noch ein Abendessen für Merkel gab. 

Protokollarisch genießt Merkel damit besondere Behandlung durch das chinesische Staatsoberhaupt, was als Wertschätzung der Beziehungen zu Deutschland gewertet wurde. Im Mittelpunkt ihrer Gespräche standen internationale Fragen und der Ausbau der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen. 

Gespräche über den Handelsstreit

Empfangen wurde die Kanzlerin auch von Premier Li Keqiang.

Zum Auftakt der Regierungskonsultationen in Peking hatte Merkel ihre Vermittlungsbereitschaft in Handelsstreitigkeiten signalisiert. Berlin sei sich der 2001 gemachten Versprechen sehr bewusst, sagte die Kanzerlin am Montag mit Blick auf die EU-Position, Peking nach 15 Jahren den Status einer Marktwirtschaft zuzubilligen. Es sei besser eine Position zu haben, in der Anti-Dumping-Zölle nicht länger notwendig seien.

Merkel äußerte sich nach einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang. Der drohte indirekt mit einer Eskalation des Handelsstreits, sollte Peking der Status der Marktwirtschaft nicht bis Ende des Jahres zuerkannt werden - womit sich die Europäische Union (EU) schwer tut. Das Abkommen sollte eine angemessene Unterstützung seitens der Europäer erhalten, forderte Li. Er fügte hinzu: "Wir wollen keinen Handelskrieg."

Brüssel und Peking streiten unter anderem über den Stahlsektor. Billiger Stahl aus China setzte die europäischen Produzenten massiv unter Druck. "Stahlüberproduktion ist ein globales Thema, kein chinesisches", sagte Li dazu. Sein Land importiere viel Stahl aus Deutschland und habe seine eigene Produktion schon gedrosselt. "Ich hoffe, die Menschen zeigen nicht mit dem Finger auf China."

Merkel war am Sonntag in Begleitung weiterer Kabinettsmitglieder zu einem dreitägigen China-Besuch in Peking eingetroffen. Zu Beginn des Aufenthalts bekam sie die Ehrendoktorwürde der Universität Nanjing verliehen. Zum Ende der Reise fliegt die von einer Wirtschaftsdelegation begleitete Kanzlerin am Dienstag nach Shenyang, um ein BMW-Werk zu besichtigen.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Münster (dpa) - Der stetige Mitgliederschwund der Kirchen in Deutschland hat aus Sicht des Religionssoziologen Detlef Pollack tiefer gehende Gründe als akuter Ärger über …
Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Wieder gehen viele Polen gegen die Entmachtung der Justiz auf die Straße. Doch die Regierung scheint sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Kritik kommt auch aus dem …
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Frankfurt/Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. Es gebe …
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift
Die Bundesregierung zeigt nach langer Zurückhaltung Zähne gegenüber der Türkei. Nach Nazi-Vorwürfen, Besuchsverboten und Verhaftungen könnte sie allerdings noch härter …
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare