+
Angela Merkel bei einer Kabinettssitzung am 14. September.

Integration in den Arbeitsmarkt

Kanzlerin Merkel denkt über Darlehen für Flüchtlinge nach

Berlin - Bürokratische Hürden und teilweise hohe Kosten verhindern oft den Einstieg von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Das will die Bundeskanzlerin nun ändern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine schnelle Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ausgesprochen. Notwendig dafür sei auch, je nach Bedarf spezifische Regelungen zu entwickeln, sagte Merkel am Donnerstag im rbb-inforadio. „Viele sind noch in den Integrationskursen oder warten darauf. Insofern glaube ich, dass wir da einen etwas längeren Atem haben müssen, aber jederzeit auch bereit sein müssen, praktikable Lösungen zu entwickeln“, sagte die CDU-Vorsitzende.

Die Bundesregierung setzt auf ein stärkeres Engagement der Wirtschaft, um Flüchtlinge schneller in Arbeit zu bringen. Merkel hatte sich am Mittwochabend mit Unternehmensvertretern der Initiative „wir zusammen“ getroffen. Dazu gehören unter anderem Bosch, Daimler und Tui.

Merkel betonte im rbb-Interview, Wirtschaftsvertreter klagten ihr gegenüber in Gesprächen auch über bürokratische Hürden. „Wir haben neulich im Kabinett diskutiert, dass das Umschreiben einer syrischen Fahrerlaubnis in eine deutsche 500 Euro kostet. Und natürlich hat ein Flüchtling nicht sofort 500 Euro. Also hilft da vielleicht ein Darlehensprogramm. Wenn man dann verdient, kann man diese 500 Euro zurückzahlen, es werden überall Kraftfahrer gesucht.“

Zypries: "Ein guter Anfang ist gemacht"

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundeswirtschaftsministerium, Brigitte Zypries (SPD), hat bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Geduld angemahnt. „Vieles ist schon auf den Weg gebracht, ein guter Anfang ist gemacht“, sagte Zypries nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Unternehmensvertretern am Mittwochabend in Berlin. „Doch es wurde wieder deutlich, dass wir einen langen Atem brauchen. Die Anstrengungen müssen verstärkt werden, wenn Integration erfolgreich gelingen soll.“

Die Bundesregierung setzt auf ein stärkeres Engagement der Wirtschaft bei der Einbindung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Merkel hatte sich am Mittwochabend mit Vertretern der Initiative „wir zusammen“ getroffen. Dazu gehören unter anderem Bosch, Daimler und Tui.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare