+
Der Kölner Kardinal Joachim Meisner

Kritik an Familienpolitik

Kardinal Meisner: Mehr Kinder statt Zuwanderung

Stuttgart - Deutschland braucht nach Ansicht des Kölner Kardinals Joachim Meisner mehr Kinder. Auf Zuwanderung zur Bewältigung des demographischen Wandels zu setzen, wie dies Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tue, sei falsch.

Das sagte Meisner in einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“ (Dienstag). „Wir können doch den Portugiesen und Spaniern nicht die Jugend und damit die Zukunft ihres Landes wegnehmen, nur aus Egoismus.“

Stattdessen gelte es, „den hohen Wert der Familie mit Mutter und Vater für die Kinder bewusst machen“, so der Erzbischof weiter. „Wo werden denn Frauen wirklich öffentlich ermutigt, zu Hause zu bleiben und drei, vier Kinder auf die Welt zu bringen?“

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Ihn erinnere die derzeitige Familienpolitik, die Müttern eine schnelle Rückkehr an den Arbeitsplatz ermöglichen wolle, an seine Zeit in der DDR, sagte Meisner, der vor der Wende 1989 Weihbischof in Erfurt und Bischof von Berlin war. Weil man damals im Osten Deutschlands Produktionskräfte gebraucht habe, seien die Kinderkrippen erfunden worden. „Dort hat man den Frauen eingeredet, wer wegen der Familie zu Hause bleibe, sei dement.“

KNA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare