Bei religiösen Feierlichkeiten

Karfreitag: Britin stirbt nach Messerattacke in Jerusalem

Jerusalem - Während der religiösen Feierlichkeiten zum Karfreitag in Jerusalem hat ein palästinensischer Attentäter eine Britin mit einem Messer tödlich verletzt.

Bei den Feierlichkeiten zum Karfreitag in Jerusalem ist es trotz massiver Polizeipräsenz zu einer tödlichen Messerattacke gekommen. Ein Palästinenser aus Ost-Jerusalem griff eine Britin in der Nähe der Altstadt mit einem Messer an, wie die israelische Polizei mitteilte. Das Opfer erlag nach Angaben des Krankenhauses kurz darauf seinen Verletzungen. Der Attentäter wurde festgenommen. Nach Angaben der Polizei könnte der Mann psychisch krank sein.

In der Altstadt gedachten Tausende Pilger des Todes Jesus Christi am Kreuz. Sie gingen in Prozessionen der Kirchen über die Via Dolorosa. Viele Menschen trugen dabei auf dem Weg zur Grabeskirche Holzkreuze, um das Leiden Jesu nachzuempfinden. Am Ort der Kirche soll nach christlicher Überlieferung Jesus gestorben, begraben und wieder auferstanden sein. Ostern ist das höchste Fest des Christentums.

Attacke in der Straßenbahn

Der laut Polizei 57-jährige Attentäter hatte die Frau in einer Straßenbahn attackiert. Bei dem Opfer soll es sich um eine 25-jährige Studentin aus Großbritannien handeln. Aufgrund des folgenden, abrupten Halts der Bahn wurde auch eine schwangere Frau verletzt. Ein Polizist in der Bahn überwältigte den Mann.

An diesem Wochenende sind besonders viele Pilger in der Stadt. 2017 fällt nicht nur das Osterfest der westlichen Kirchen und der orthodoxen Kirchen zusammen. Auch das jüdische Pessach-Fest wird in dieser Woche begangen. Dabei erinnern die Juden an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten. Das israelische Tourismusministerium erwartet in dieser Zeit 79.500 christliche und 78.500 jüdische Pilger aus dem Ausland.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es …
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik
Ein wahrer Drahtseilakt: Angela Merkel will der Türkei Hilfsgelder kürzen. Für die Flüchtlingspolitik sollen aber zugleich weitere drei Milliarden Euro fließen.
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik

Kommentare