Heftige Reaktionen in Australien

"Waffen-SSM": Empörung über Nazi-Karikatur zur Homo-Ehe

Sydney - Eine Karikatur mit Nazi-Anlehnung über Schwulen- und Lesben-Aktivisten hat in Australien heftige Reaktionen ausgelöst.

Der Zeichner Bill Leak hatte eine Truppe grimmig schauender Soldaten mit Uniformen in Regenbogenfarben gezeichnet. Titel: „Waffen-SSM“. SSM steht für Same Sex Marriage - Homo-Ehe. SS soll an die Elitetruppe des 3. Reiches, die Waffen-SS, erinnern. Die Regenbogenfarben sind Symbol der Aktivisten, die gleiche Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Menschen (LGBT) fordern. Leak kommentierte mit der Karikatur die Volksabstimmung über die Zulassung der Homo-Ehe am 11. Februar 2017. Nach Umfragen sind fast 60 Prozent der Australier dafür.

In sozialen Medien kritisierten Nutzer die Karikatur am Donnerstag scharf. Der Karikaturist David Pope nannte in einem Twitter-Post den Künstler Richard Grune, der unter den Nazis wegen Homosexualität verurteilt wurde und das Konzentrationslager Sachsenhausen überlebte. „An Richard Grune wird man sich erinnern, lange, nachdem die Welt Bill Leak vergessen hat“, twitterte Pope. „In 20, 30 Jahren wird man diese Karikaturen genauso betrachten wie Leute, die sich mal über Ehen zwischen verschiedenen Ethnien aufgeregt haben oder über das Wahlrecht für Frauen“, meinte Autor Ben McLeay beim Sender SBS.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare