+
Karl Lagerfeld kritisiert Kanzlerin Merkel. 

Modeschöpfer wählt drastische Worte

Karl Lagerfeld: „Ich hasse Merkel dafür“

Modeschöpfer Karl Lagerfeld "hasst" Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik und spielt mit einem drastischen Gedanken.

Berlin: Merkel habe mit ihrer Entscheidung, "eine Million Zuwanderer" in Deutschland aufzunehmen, der AfD bei den Wahlen im vergangenen Jahr den Weg in den Bundestag geebnet, kritisierte Lagerfeld in der französischen Zeitschrift "Le Point". Nun säßen "100 dieser Neonazis im Parlament", weil Merkel die deutsche Geschichte "vergessen" habe. 

„Merkel befördert das Böse an die Macht“

Die Bundeskanzlerin habe bei ihrer Flüchtlingspolitik ein "gutes Bild" abgeben wollen. Als "Pastoren-Tochter" ertrage Merkel die Verbrechen der Nazis nicht. "Das Paradoxe daran ist, dass Merkel das Böse an die Macht befördert, während sie es reparieren will." 

Wörtlich sagte Lagerfeld laut bild.de in dem Interview mit der französischen Zeitung: „Musste sie sagen, dass man eine Million Migranten willkommen heißen muss? Man muss sich der Vergangenheit, die wir in Deutschland haben, erinnern. Ich hasse Merkel dafür, dass sie das vergessen hat“.

Abschiebung abgebrochen: Flüchtling flüchtet vor Polizei - mit schrecklichen Folgen

Lesen Sie auch

Merkel: „Es geht um Krieg und Frieden“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der Entwicklung im Nahen Osten vor der Gefahr eines Krieges gewarnt.

Nach heftigem Konflikt in Ellwangen: Abgeschobener Togoer dürfte wieder einreisen

Es war ein riesenhafter Einsatz: Die Polizei setzte gegen starken Widerstand die Abschiebung eines Togolesen in Ellwangen durch. Der Effekt der Aktion könnte letztlich überschaubar sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh
Washington (dpa) - Das Tauziehen um die Untersuchung von Vorwürfen gegen den US-Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh geht in Washington unvermindert weiter.
Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh
„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote
Beim EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Sebastian Kurz will eine neue Strategie gegen Flüchtlingsboote. Der News-Ticker.
„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote
Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie
Bundesregierung: Deutlich mehr Krankschreibungen
Berlin (dpa) - Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.
Bundesregierung: Deutlich mehr Krankschreibungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion