Hamid Karsai, ehemaliger Präsident von Aghanistan.
1 von 1
Hamid Karsai, ehemaliger Präsident von Aghanistan.

Afghanische Flüchtlinge sollen zurückkehren

Karsai: Merkels Flüchtlingspolitik bringt Deutschland großes Ansehen

Dortmund - Ex-Präsident Karsai ruft alle afghanischen Flüchtlinge auf, in ihre Heimat zurückzukehren. Und er denkt: Merkels Flüchtlingspolitik hat Deutschland zu großem Ansehen verholfen.

Der ehemalige afghanische Präsident Hamid Karsai hat die afghanischen Flüchtlinge in Deutschland zur Rückkehr in ihre Heimat aufgerufen. Der Exodus müsse ein Ende haben, sagte Karsai in Dortmund der Deutschen Presse-Agentur. „Uns fehlen gut ausgebildete junge Menschen, wir brauchen sie dringend. Mein Appell an meine jungen Landsleute ist deshalb: Geht nicht! Ich weiß, dass wir schwere Zeiten durchmachen, aber die haben andere Länder auch überwunden.“ Er habe in Deutschland auch selbst mit Flüchtlingen gesprochen und sie gebeten, wieder zurückzukehren.

Aufnahme der Flüchtlinge werde sich langfristig auszahlen

Gleichzeitig verteidigte Karsai die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Sie hat genau das Richtige getan“, sagte er. „Ich weiß, dass sie zurzeit unter starkem Druck steht, aber schauen Sie sich an, was sie international für Deutschland getan hat - besonders in solchen Teilen der Welt, wo es wirklich darauf ankommt, ob man einen guten Ruf hat.“ Er sei fest davon überzeugt, dass jetzt noch viel mehr Menschen als vorher deutsche Produkte kaufen würden, weil sie das Land noch mehr schätzten. So werde sich die Aufnahme der Flüchtlinge langfristig auszahlen und Deutschland „viel mehr Wohlstand“ bringen.

„Kanzlerin Merkel hat eine gute Botschaft in die Welt gesandt“, sagte Karsai, „nämlich die, dass Deutschland Probleme erkennt und die Möglichkeiten und Ressourcen besitzt, darauf zu reagieren, und zwar nicht mit Ablehnung, sondern mit Großzügigkeit. Das hat nicht nur in Afghanistan, sondern in der ganzen Welt einen unglaublichen Eindruck hinterlassen.“

Afghanistan betrachte Deutschland als Freund

Karsai verwies auf eine Umfrage, wonach die afghanische Bevölkerung Deutschland als besten Freund des Landes im Westen betrachte. Deutschland habe Afghanistan auf vielen Feldern enorm geholfen. Auch die Bundeswehr sei stets vorbildlich aufgetreten. „Wenn es irgendwo (zivile) Opfer gab, dann haben sie das sofort zugegeben und sich um die Betroffenen gekümmert.“ Es sei aber auch im deutschen Interesse, Afghanistan weiter beizustehen: Je besser es dem Land gehe, desto weniger Menschen hätten einen Grund, wegzugehen. Auch die Sicherheitslage im Land habe Auswirkungen auf Deutschland.

Dass er noch einmal als Präsident zurückkehren könne, schloss Karsai aus. „Das Land muss sich weiterentwickeln, die jüngere Generation muss jetzt übernehmen“, stellte er klar. „Meine Rückkehr wäre nicht wünschenswert, weder für mich noch für mein Land.“ Spannungen zwischen ihm und seinem Nachfolger Aschraf Ghani bestünden nicht, vielmehr sei es so, dass er den Präsidenten unterstütze. Allerdings melde er sich zu Wort, wenn er das Gefühl habe, dass sich das Land in essenziellen Fragen in die falsche Richtung bewege. Leider habe sich Afghanistan in den letzten beiden Jahren nicht wirklich weiterentwickelt.

Karsai nahm am Campus Symposium in Iserlohn in Nordrhein-Westfalen teil und hielt sich insgesamt drei Tage in Deutschland auf.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow
Russlands Opposition ist zersplittert, doch im Gedenken an den erschossenen Putin-Kritiker Nemzow vereint. Eine Kundgebung bringt in Moskau Tausende Menschen auf die …
Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow
Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen
Die Volksabstimmung ist in der Türkei und erst im April - und doch sorgt sie auch in Deutschland schon für Anspannung. Kritiker Erdogans sehen sich unter Druck. Für …
Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen
Kims Halbbruder starb durch Nervengift VX
Elf Tage nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheint zumindest die Todesursache geklärt: Kim Jong Nam soll durch einen …
Kims Halbbruder starb durch Nervengift VX
US-Außenminister Tillerson besucht Mexiko
Mexiko-Stadt - Kein Land hat US-Präsident Trump in den vergangenen Wochen so heftig angegriffen wie Mexiko. Jetzt schickt er seinen Chefdiplomaten zu den Nachbarn. Vor …
US-Außenminister Tillerson besucht Mexiko

Kommentare