Ganz schlechte Karten

USA regen Polen mit Spiel über "Nazi-Polen" auf

Warschau - Ein Kartenspiel für mehr Allgemeinwissen in den USA sorgt in Polen für diplomatische Proteste. Denn in "Apples" ist von "Nazi-Polen" die Rede.

In einer der Wissensfragen geht es um Steven Spielbergs preisgekrönten Film „Schindlers Liste“. Dazu heißt es in dem Spiel, der Film erzähle die „wahre Geschichte eines katholischen Unternehmers, der 1000 Juden aus dem nationalsozialistischen Polen rettet“. Außenminister Grzegorz Schetyna sagte am Freitag, der polnische Botschafter in Washington habe bereits einen Protestbrief geschrieben. Polen fordere den Rückzug des Spiels in dieser Form.

Erst vor wenigen Tagen hatte FBI-Direktor James Comey in Polen Empörung ausgelöst, als er in einer Rede über den Holocaust von den deutschen Tätern und ihren „Helfern in Polen“ und anderen Ländern sprach.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.