+
Auch 2013 demonstrierten die Katalanen für ihre Unabhängigkeit.

Tausende Bürger zusammengekommen

Demo für Unabhängigkeit Kataloniens

Barcelona - Tausende Menschen versammelten sich am Donnerstag zu Kataloniens Nationalfeiertag in Barcelona. Sie demonstrieren für die Unabhängigkeit ihrer Region.

Tausende Menschen sind im Zentrum von Barcelona zusammengekommen, um am Donnerstagnachmittag an einer Kundgebung für die Unabhängigkeit Kataloniens teilzunehmen. Zur Demo anlässlich des 300. Nationalfeiertages der Region im Nordosten Spaniens meldeten sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 500 000 Menschen an.

Die führende Separatistenbewegung „Katalanische Nationalversammlung“ (ANC) äußerte sich optimistisch, dass man den Rekord des Vorjahres mit mehr als 1,6 Millionen Teilnehmern brechen werde.

Zu Beginn der Feiern warnte der regionale Regierungschef Artur Mas die Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy: „Ein Volk zum Schweigen zu bringen, das sich äußern möchte, ist ein Fehler.“

Der Chef des liberalen Parteienbündnisses CiU bezog sich in seiner Ansprache auf das für den 9. November angekündigte Referendum über die Zukunft Kataloniens. Madrid weist diese Volksbefragung als illegal zurück und versichert, sie werde nicht stattfinden.

Am 11. September 2013 hatten nach Schätzung der Organisatoren 1,6 Millionen Katalanen eine 400 Kilometer lange Menschenkette quer durch ihre Region gebildet. Diesmal will man in Barcelona zwei Hauptstraßen, die Avenida Diagonal und Gran Vía, die an der Plaça de les Glòries zusammenlaufen und das „V“ von „Victoria“ (Sieg) bilden, über eine Distanz von elf Kilometern komplett mit Menschen füllen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei

Kommentare