+
Auch 2013 demonstrierten die Katalanen für ihre Unabhängigkeit.

Tausende Bürger zusammengekommen

Demo für Unabhängigkeit Kataloniens

Barcelona - Tausende Menschen versammelten sich am Donnerstag zu Kataloniens Nationalfeiertag in Barcelona. Sie demonstrieren für die Unabhängigkeit ihrer Region.

Tausende Menschen sind im Zentrum von Barcelona zusammengekommen, um am Donnerstagnachmittag an einer Kundgebung für die Unabhängigkeit Kataloniens teilzunehmen. Zur Demo anlässlich des 300. Nationalfeiertages der Region im Nordosten Spaniens meldeten sich nach Angaben der Veranstalter mehr als 500 000 Menschen an.

Die führende Separatistenbewegung „Katalanische Nationalversammlung“ (ANC) äußerte sich optimistisch, dass man den Rekord des Vorjahres mit mehr als 1,6 Millionen Teilnehmern brechen werde.

Zu Beginn der Feiern warnte der regionale Regierungschef Artur Mas die Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy: „Ein Volk zum Schweigen zu bringen, das sich äußern möchte, ist ein Fehler.“

Der Chef des liberalen Parteienbündnisses CiU bezog sich in seiner Ansprache auf das für den 9. November angekündigte Referendum über die Zukunft Kataloniens. Madrid weist diese Volksbefragung als illegal zurück und versichert, sie werde nicht stattfinden.

Am 11. September 2013 hatten nach Schätzung der Organisatoren 1,6 Millionen Katalanen eine 400 Kilometer lange Menschenkette quer durch ihre Region gebildet. Diesmal will man in Barcelona zwei Hauptstraßen, die Avenida Diagonal und Gran Vía, die an der Plaça de les Glòries zusammenlaufen und das „V“ von „Victoria“ (Sieg) bilden, über eine Distanz von elf Kilometern komplett mit Menschen füllen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare