+
Carles Puigdemont vor dem Regionalparlament in Barcelona.

Abspaltung von Spanien vertagt

Kataloniens Regierungschef setzt Unabhängigkeit aus

Die Unabhängigkeitserklärung Kataloniens ist aufgeschoben. Stattdessen hat der Chef der Regionalregierung zunächst zum weiteren Dialog mit Spanien aufgerufen. Am Ziel eines unabhängigen Katalonien hält Carles Puigdemont aber fest.

Barcelona - Der Regierungschef von Katalonien, Carles Puigdemont, hat die angekündigte Unabhängigkeit von Spanien verschoben und zu Gesprächen aufgerufen. Er setze den Unabhängigkeitsprozess aus, um in den nächsten Wochen einen Dialog und eine Vermittlung mit Madrid einzuleiten, sagte der 54-Jährige am Dienstag vor dem Regionalparlament in Barcelona. Damit hat der Chef der Regionalregierung eine weitere Zuspitzung der Krise vorerst vermieden.

Am Sonntag vor einer Woche hatte Puigdemont ungeachtet eines Verbots durch das Verfassungsgericht und gegen den Willen der Zentralregierung in Madrid ein Referendum über die Unabhängigkeit abhalten lassen. Bei der von den Gegnern der Abspaltung mehrheitlich boykottierten Befragung gewann das „Ja“-Lager mit rund 90 Prozent, die Beteiligung lag nur jedoch bei nur 43 Prozent. Dennoch reklamierte Puigdemont anschließend, damit habe Katalonien das „Recht auf Unabhängigkeit“ erlangt.

Puigdemonts Auftritt vor dem Regionalparlament am Dienstag in Barcelona war mit Spannung und Nervosität erwartet worden. Noch kurz vor seiner Rede hatte der Innenminister der Zentralregierung, Juan Ignacio Zoido, einen „letzten Aufruf“ an Puigdemont gemacht, von einer Unabhängigkeitserklärung abzusehen.

Schon ab dem Nachmittag hatten sich immer mehr Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung unweit des Parlaments versammelt. Die Stimmung war zunächst gespannt, aber friedlich. Auf dem Platz vor dem Parlament brandete immer wieder Jubel auf, wenn Puigdemont vom Ergebnis des Referendums sprach.

„Wir sind keine Verbrecher, keine Verrückten, keine Putschisten“

Puigdemont kritisierte bei seiner Rede von dem Parlament in Barcelona die Zentralregierung in Madrid heftig. Diese habe jeden Versuch des Dialogs von Seiten Kataloniens abgelehnt: „Die Antwort war immer eine radikale und absolute Weigerung, kombiniert mit einer Verfolgung der katalanischen Institutionen“, sagte der katalonische Regierungschef. An alle Spanier gerichtet fügte er hinzu: „Wir sind keine Verbrecher, keine Verrückten, keine Putschisten.“

Ministerpräsident Mariano Rajoy wollte am Mittwoch (16.00 Uhr) vor der Abgeordnetenkammer in Madrid Stellung zu Puigdemonts Aussagen beziehen.

Sowohl die Abstimmung als auch ihr Ergebnis ist in Spanien und auch in Katalonien höchst umstritten. In der regionalen Hauptstadt Barcelona waren am Sonntag Hunderttausende Menschen gegen die Abspaltungspläne auf die Straße gegangen.

Über alle aktuellen Entwicklungen in Katalonien halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump erinnert an Memorial Day auch an Corona-Opfer - Menschenmassen in Bars und an Stränden
Obwohl fast 100 000 Menschen in den USA an einer Corona-Infektion gestorben sind, versammeln sich Tausende Amerikaner um zu feiern - ohne Abstand oder Maske. 
Trump erinnert an Memorial Day auch an Corona-Opfer - Menschenmassen in Bars und an Stränden
Corona-Affäre in Großbritannien: Boris Johnson steht schwer unter Druck 
Premier Boris Johnson verteidigt seinen Chefberater Dominic Cummings, der gegen Pandemie-Maßnahmen verstoßen hat. Nun haben beide mächtig Ärger.
Corona-Affäre in Großbritannien: Boris Johnson steht schwer unter Druck 
Lockerungen in Thüringen „lebensgefährlich“ - Experten kritisieren Ramelows Vorstoß 
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) möchte die landesweiten Corona-Beschränkungen beenden. Experten und Virologen kritisieren diese Pläne.
Lockerungen in Thüringen „lebensgefährlich“ - Experten kritisieren Ramelows Vorstoß 
Johnson-Berater Cummings: "Ich bedaure nichts"
Rücktritt? Das kommt für den britischen Chefberater Dominic Cummings nicht infrage. Er weist Kritik an seinem Handeln während der Pandemie zurück. Damit bleibt er die …
Johnson-Berater Cummings: "Ich bedaure nichts"

Kommentare