+
Ihre Wünsche für benachteiligte Jugendliche schrieb Merkel beim Katholikentag auf einen Lampion.

In Regensburg

Katholikentag: Merkel lobt soziale Arbeit der Kirche

Regensburg - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf dem Katholikentag in Regensburg das soziale Engagement der katholischen Kirche gewürdigt.

Bei einem Rundgang auf der Katholikentagsmeile informierte sie sich am Freitag über die Arbeit der rund 5000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Verbandes für Mädchen- und Frauensozialarbeit „In Via“. Dieser setzt sich unter anderem für benachteiligte Jugendliche und junge Mütter ein.

Merkel unterschrieb einen Lampion, der mit 20 weiteren am 1. Juli Bundestagsabgeordneten in Berlin übergeben werden soll. Darauf haben die Jugendlichen ihre Wünsche, Sorgen und Forderungen geschrieben. Die Kanzlerin notierte mit einem blauen Filzstift auf einem weißen Lampion: „Dass jeder sich traut, auch offen seine Meinung einzubringen.“ Im Anschluss besuchte sie einen Stand des katholischen Osteuropa-Hilfswerks „Renovabis“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Wahl: Afroamerikaner mit knallharter Forderung an Biden - „Sonst verlieren Sie die Wahl“
Spätestens nächste Woche will US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden seine Stellvertreterin vorstellen. Afroamerikaner fordern nun eine schwarze Vize-Präsidentin.
US-Wahl: Afroamerikaner mit knallharter Forderung an Biden - „Sonst verlieren Sie die Wahl“
Kommentar: Scholz macht Söder nervös
Kein Mensch habe dafür Verständnis, dass die SPD jetzt ihren Kanzlerkandidaten küre, meint CSU-Chef Söder. Wenn er sich da mal nicht täuscht. Ein Kommentar von …
Kommentar: Scholz macht Söder nervös
Kalbitz lässt Fraktionsvorsitz ruhen - bei vollen Bezügen
Andreas Kalbitz hatte angekündigt, den AfD-Fraktionsvorsitz im brandenburgischen Landtag bis zu einem Gerichtsentscheid ruhen zu lassen - dennoch kassiert er volle …
Kalbitz lässt Fraktionsvorsitz ruhen - bei vollen Bezügen
Bundesländer verschärfen Corona-Regeln
Wegen steigender Infektionszahlen ist die Zeit der Lockerungen für viele Landesregierungen vorbei. Einige Länder beschlossen heute strengere Regeln. Wer sich nicht daran …
Bundesländer verschärfen Corona-Regeln

Kommentare