+
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, bei der der diesjährigen Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz.

Deutliche Worte

Katholische Bischöfe beziehen Stellung: Das halten wir von der AfD

Bergisch-Gladbach - Mit deutlichen Worten haben sich die katholischen Bischöfe von der AfD distanziert - und erklärt, warum die Partei ihrer Meinung nach nicht wählbar ist.

Update vom 4. April 2017: Schafft die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl im September ein zweistelliges Ergebnis? Oder scheitert die Partei wieder an der Fünf-Prozent-Hürde? Wir zeigen die aktuellen Umfragen und Prognosen zur AfD für die Bundestagswahl 2017.

Mit deutlichen Worten haben sich die katholischen Bischöfe von der AfD distanziert. „Immer wieder kommt die Frage auf, ob man die AfD wählen kann oder nicht“, teilte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, dazu am Donnerstag nach dem Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung in Bergisch Gladbach mit. „Es geht uns nicht um eine Stigmatisierung der AfD. Aber wir distanzieren uns klar vom populistischen Vorgehen und vielen inhaltlichen Haltungen der Partei.“

Weiter heißt es: „In aller Klarheit: Mit einer christlichen Perspektive ist politisches Agieren nicht vereinbar, das vom Schüren von Fremdenfeindlichkeit, von Ängsten gegen Überfremdung, von einseitiger Betonung nationaler Interessen (...) lebt.“ 

Vor wenigen Tagen war AfD-Abgeordneter Björn Höcke wieder unter Druck geraten - wegen eines Zitats in einer US-Zeitung. Höcke hatte zuvor schon bei seiner Dresdner Rede gegen die deutsche Erinnerungskultur und das Holocaust-Mahnmal in Berlin gewettert.

Die AfD hat am Donnerstag einen Entwurf für ihr Wahlkampfprogramm vorgelegt. Die Ziele sind unter anderem „Minuszuwanderung“ und ein Kopftuchverbot. AfD-Chefin Frauke Petry kam indes am Mittwoch bei einem Posting auf Facebook durcheinander und vertat sich mit der türkischen Flagge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Tausende bei Demos pro und contra AfD
An Demonstrationen für und gegen die rechtspopulistische AfD haben am Sonntag in Berlin mehrere tausend Menschen teilgenommen. Für die Polizei war dabei ein Großeinsatz …
Tausende bei Demos pro und contra AfD
Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung
Fast 300 Diplomaten aus 50 russischen und westlichen Botschaften weltweit mussten wegen der Skripal-Affäre nach Hause. Die russische Seite kann sich ein Ende der …
Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - der Rock-Star gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.