+
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, bei der der diesjährigen Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz.

Deutliche Worte

Katholische Bischöfe beziehen Stellung: Das halten wir von der AfD

Bergisch-Gladbach - Mit deutlichen Worten haben sich die katholischen Bischöfe von der AfD distanziert - und erklärt, warum die Partei ihrer Meinung nach nicht wählbar ist.

Update vom 4. April 2017: Schafft die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl im September ein zweistelliges Ergebnis? Oder scheitert die Partei wieder an der Fünf-Prozent-Hürde? Wir zeigen die aktuellen Umfragen und Prognosen zur AfD für die Bundestagswahl 2017.

Mit deutlichen Worten haben sich die katholischen Bischöfe von der AfD distanziert. „Immer wieder kommt die Frage auf, ob man die AfD wählen kann oder nicht“, teilte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, dazu am Donnerstag nach dem Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung in Bergisch Gladbach mit. „Es geht uns nicht um eine Stigmatisierung der AfD. Aber wir distanzieren uns klar vom populistischen Vorgehen und vielen inhaltlichen Haltungen der Partei.“

Weiter heißt es: „In aller Klarheit: Mit einer christlichen Perspektive ist politisches Agieren nicht vereinbar, das vom Schüren von Fremdenfeindlichkeit, von Ängsten gegen Überfremdung, von einseitiger Betonung nationaler Interessen (...) lebt.“ 

Vor wenigen Tagen war AfD-Abgeordneter Björn Höcke wieder unter Druck geraten - wegen eines Zitats in einer US-Zeitung. Höcke hatte zuvor schon bei seiner Dresdner Rede gegen die deutsche Erinnerungskultur und das Holocaust-Mahnmal in Berlin gewettert.

Die AfD hat am Donnerstag einen Entwurf für ihr Wahlkampfprogramm vorgelegt. Die Ziele sind unter anderem „Minuszuwanderung“ und ein Kopftuchverbot. AfD-Chefin Frauke Petry kam indes am Mittwoch bei einem Posting auf Facebook durcheinander und vertat sich mit der türkischen Flagge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille
Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. Bleibt die SPD standhaft? Eine Analyse.
Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille
Wie geht es weiter nach Jamaika? Das sind die Optionen
Die FDP ist aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen. Nun gelten Neuwahlen als die wahrscheinlichste Variante. Doch auch der Weg dorthin ist schwierig, da das …
Wie geht es weiter nach Jamaika? Das sind die Optionen
Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise
Naypyidaw (dpa) - Die Flucht Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar dürfte zu den Hauptthemen eines Treffens europäischer und asiatischer Außenminister in …
Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise
Reaktionen auf Jamaika-Aus: „Schockiert über diesen Abgang“
Die FDP hat die Jamaika-Verhandlungen abgebrochen. "Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren", sagte FDP-Chef Christian Lindner am Sonntagabend. So …
Reaktionen auf Jamaika-Aus: „Schockiert über diesen Abgang“

Kommentare