+
Bundestagspräsident Norbert Lammert (re.) und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (Archivbild vom 28.10.2009).

Unionspolitiker: Kirche soll Zölibat überdenken

Essen - Namhafte katholische Unionspolitiker haben sich gegenüber den deutschen Bischöfen für die Weihe verheirateter Männer zu Priestern ausgesprochen.

Das berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstagausgabe). In einem Brief bitten danach unter anderen Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (beide CDU) sowie der langjährige Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) Friedrich Kronenberg die Bischöfe dringend, sich in Rom wie in der Weltkirche mit Nachdruck für die Zulassung sogenannter viri probati (“bewährte Männer“) zum Priesteramt einzusetzen.

Alle Gründe, an der Ehelosigkeit der Priester festzuhalten, wögen nicht so schwer wie “die Not vieler priesterloser Gemeinden, in denen die sonntägliche Messfeier nicht mehr möglich ist“. Wenn die Amtskirche zögere, sich mit dem Priestermangel und dem Sinn des Zölibats öffentlich auseinanderzusetzen, “dann müssen es eben engagierte Laien tun“, sagte Lammert den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Für den Zölibat gebe es weder eine zwingend theologische oder gar biblische Notwendigkeit noch eine praktische Erklärung. So sehr die Regelung nachvollziehbar gewesen sei, “so wenig ist sie heute plausibel“, sagte Lammert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare