+
Katrin Albsteiger wird nicht mehr kandidieren

CSU-Nachwuchshoffnung

Katrin Albsteiger gibt ihren Posten auf

München - Unfreiwilliger Sturz beim CSU-Nachwuchs: Die Junge Union wechselt ihre Landesvorsitzende aus. Katrin Albsteiger (29) wird auf internen Druck hin bei der Landesversammlung Mitte Oktober nicht mehr kandidieren.

Um Katrin Albsteigers Posten bewirbt sich der Landtagsabgeordnete Hans Reichhart (31). Das bestätigten beide dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe). Albsteiger soll dafür in einem Jahr als Bundes-Vize der JU antreten. „Ich hätte die JU Bayern gerne weitergeführt“, sagt Albsteiger. Sie hatte ihre Kandidatur bereits angekündigt. Man habe sich aber nun strategisch so entschieden, dass sie als frisch gewählte Bundestagsabgeordnete im Bundesverband aktiv sein, der Landespolitiker Reichhart den Landesverband führen soll.

In der JU hatte es Unzufriedenheit über Albsteigers Amtsführung gegeben. Sie war medial stark präsent, setzte aber intern wenig Themen. Der JU-Vorstand ihres Heimat-Bezirksverbands Schwaben sprach sich jüngst mit Zwei-Drittel-Mehrheit gegen sie und für den ebenfalls aus Schwaben stammenden Reichhart aus; der große Oberbayern-Verband sogar einstimmig. „Wer in seinem eigenen Verband keine Mehrheit hat, muss sich Gedanken darüber machen“, sagte Albsteiger dem Merkur selbstkritisch.

 Reichhart hatte ihr eine Kampfkandidatur in Aussicht gestellt; Mehrheit ungewiss. Hinter den Kulissen entschied sich die junge Frau deshalb zum Rückzug. Reichhart sprach nun von einer „einvernehmlichen, friedlichen Lösung. Wir konzentrieren die Stärken der JU, passen die Positionen an das Wahlergebnis an.“

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Der Bundesvorstand der Jungen Union wird im Herbst 2014 bei einer Tagung in Bayern gewählt. Ob Albsteiger das Vize-Amt dort bekommt, ist noch nicht sicher.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare