+
Katrin Göring-Eckardt geht gegenüber Horst Seehofer in die Offensive

Etikettenschwindel bei Voratsdaten?

Göring-Eckardt: "Seehofer spielt Theater"

München - Die grüne Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, hat der CSU bei der Debatte um mehr Datenschutz Etikettenschwindel vorgeworfen.

"Seehofer spielt wie üblich und ganz unschüchtern Theater in der Union - ich finde das ist ausreichend Unterhaltung, leider aber nicht komisch", sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag dem Münchner Merkur. Sein Wahlkampfmanöver beim Thema Vorratsdatenspeicherung sei durchschaubar: "Die CSU will kurz vor der Wahl so tun, als ob sie die berechtigten Sorgen der Menschen vor dem Ausspähen privater Daten ernst nähme." Das Problem sei: "Die CSU tut nur so. Eine Gerede über abgeschwächte Mindestspeicherfristen statt Vorratsdatenspeicherung ist reiner Etikettenschwindel.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt weiter
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt weiter
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya
Niedergebrannte Dörfer, getötete Kinder - was die Rohingya-Flüchtlinge derzeit erleben, sorgt auf der ganzen Welt für Entsetzen. In deren Heimat Myanmar herrscht eine …
Menschen in Myanmar zweifeln an Gewalt gegen Rohingya
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern
Der wiederholte Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, wird höchstwahrscheinlich fehlschlagen. 
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht erneut zu scheitern

Kommentare