+
Superstar Katy Perry würde Hillary Clinton gerne als erste US-Präsidentin sehen.

Katy Perry wirbt für mögliche erste Präsidentin

Prominente Unterstützung für Hillary Clinton

New York - Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton bekommt prominente Unterstützung im Wahlkampf.

US-Popstar Katy Perry werde für die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton die Werbetrommel rühren, teilte die Kampagne Clintons am Samstag in New York mit. Demnach tritt Perry am 24. Oktober bei einem Wahlkampftermin Clintons in Des Moines im US-Bundesstaat Iowa auf.

Perry war bereits zuvor als Anhängerin Clintons bekannt. Im vergangenen Jahr hatte sie ein Foto von sich mit der ehemaligen Außenministerin gepostet und angeboten, einen Wahlkampfsong für die Politikerin zu schreiben. Perry ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der vergangenen Jahre. 76,3 Millionen Menschen folgen der 30-Jährigen, die in einem konservativen christlichen Elternhaus aufwuchs, beim Kurznachrichtendienst Twitter - darunter auch US-Präsident Barack Obama.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare