+
Unionsfraktionschef Volker Kauder: "Unsere Freiheit ist in allererster Linie durch den Terror bedroht und nichts anderes." Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Kauder: Anti-Terror-Kampf braucht starke Nachrichtendienste

Berlin (dpa) - Angesichts der jüngsten Terroranschläge in Frankreich und Tunesien plädiert Unionsfraktionschef Volker Kauder für starke Nachrichtendienste und Sicherheitsbehörden. "Sie benötigen das notwendige rechtliche Instrumentarium", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir führen in unserem Land zum Teil absurde Diskussionen, die an der Realität der Bedrohungen völlig vorbeigehen. Unsere Freiheit ist in allererster Linie durch den Terror bedroht und nichts anderes."

Um sich gegen den islamistischen Terror zur Wehr zu setzen, brauche es eine noch intensivere internationale Zusammenarbeit, betonte Kauder. Er fügte hinzu: "Das gilt besonders für die Kooperation der Nachrichtendienste."

Beim Angriff eines Attentäters auf eine Hotelanlage im tunesischen Badeort Sousse starb am Freitag mindestens ein Tourist aus Deutschland. Nach derartigen Vorfällen müsse auch die Wachsamkeit in Deutschland erhöht werden, argumentierte Kauder. "Wir müssen etwa Nachrichten viel ernster nehmen, wonach sich auch immer mehr junge weibliche Muslime der Terrormiliz Islamischer Staat anschließen. Auch hierzulande sollte in jeder Moschee eine klare Grenze zum Extremismus und Terrorismus gezogen werden."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
Gut die Hälfte der Deutschen gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt aber kontinuierlich. Und das hat nach Ansicht …
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab

Kommentare