+
Bettina Kudla

Nach Tweet mit Nazi-Propagandabegriff

Kauder: Derzeit kein Grund für Ausschluss von Kudla aus Fraktion

Berlin - Die CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla muss wegen ihres Twitterkommentars mit einem Nazi-Propagandabegriff zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin vorerst nicht mit Konsequenzen rechnen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte „Spiegel Online“: „Die Wortwahl von Frau Kudla ist völlig inakzeptabel (...) Wir sollten jetzt aber nichts überstürzen. Momentan gibt es keinen Grund, Frau Kudla aus der Fraktion auszuschließen.“ Kudla habe den Tweet gelöscht. Das zeige, dass sie die Kritik annehme. Weitere Stellungnahmen lehnte Kauder vor einer Unionsfraktionssitzung am Dienstag in Berlin auf Journalisten-Nachfragen ab.

Kudla hatte auf Twitter geschrieben: „BK #Merkel streitet es ab, #Tauber träumt. Die #Umvolkung #Deutschlands hat längst begonnen. Handlungsbedarf besteht!“ Im Nationalsozialismus war mit „Umvolkung“ die sogenannte Germanisierung deutschfreundlicher Bevölkerungsgruppen in eroberten Gebieten Osteuropas gemeint. Den Begriff benutzen heute Rechtsextremisten, um die Migrationspolitik zu kritisieren. Den türkischen Regierungskritiker Can Dündar hatte Kudla zuvor „Cansel Dünnschiss“ genannt. Auch diesen Tweet hat sie inzwischen gelöscht.

Der Parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) will mit Kudla noch persönlich sprechen. Er hatte Kudla bereits am Wochenende kritisiert. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte, es sei eine „deutliche Ansage“ an Kudla nötig. Die gebürtige Münchnerin sitzt seit 2009 für den Wahlkreis Leipzig I im Bundestag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Konflikt: USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf
Der Nordkorea-Konflikt gehört zu den größten Krisenherden weltweit. Die USA haben nun mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems begonnen. Ein …
Nordkorea-Konflikt: USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf
Abschluss des Welt-Frauengipfels in Berlin
Ein ungewöhnlicher und prominent besetzter Gipfel geht dem Ende zu. Zum Abschluss des Welt-Frauengipfels in Berlin kommt Kanzlerin Merkel noch einmal vorbei. Schon …
Abschluss des Welt-Frauengipfels in Berlin
Frontex-Chef: Mehr Boots-Flüchtlinge als vor einem Jahr
Berlin/Passau - Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen ist laut Chef der europäischen Grenzsicherung Frontex um 30 Prozent mehr als noch im …
Frontex-Chef: Mehr Boots-Flüchtlinge als vor einem Jahr
30 Tote in Venezuela - Opposition sieht "perfekten Sturm"
Quo vadis Venezuela? Der Blutzoll bei den Protesten ist hoch, die Generalstaatsanwältin fordert sich an einen Tisch zu setzen. Frieden lasse sich nun mal nicht …
30 Tote in Venezuela - Opposition sieht "perfekten Sturm"

Kommentare