+
Volker Kauder stellt sich hinter Merkel und rügt die CSU.

"Wir schaffen das"

Kauder: Kritik an Merkel aus eigenen Reihen schädlich

Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat vor allem aus der CSU kommenden Kritikern der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel (CDU) vorgeworfen, die Union insgesamt zu schwächen.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat vor allem aus der CSU kommenden Kritikern der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, die Union insgesamt zu schwächen. "Ich finde, dass wir uns schaden mit solchen Bemerkungen", sagte Kauder am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". "Es wäre viel besser, wenn wir zusammenhalten".

Allerdings stehe die große Mehrheit in der Unionsfraktion hinter Merkel, hob der CDU-Politiker weiter hervor. Auch gebe es in der Flüchtlingspolitik bereits erhebliche Erfolge und "wir machen eine ganze Menge". Dies jedoch "geht ein bisschen unter, wenn wir uns nicht einig sind".

Auch mit Blick auf den bevorstehenden EU-Gipfel mahnte Kauder zur Einigkeit. "Jetzt geht es darum, dass wir miteinander die zentrale Aufgabe meistern, den Schutz der Außengrenzen, um die Freiheit innerhalb von Europa zu erhalten." Dies sei eine große Herausforderung, doch "wir können das schaffen und wir müssen das schaffen in Europa", griff der Fraktionschef den Leitsatz Merkels in der Flüchtlingspolitik auf.

Kritik übte Kauder an der Abschottungspolitik einiger osteuropäischer Staaten. "Ich mache mir große Sorgen, dass gerade was da teilweise auf dem Balkan passiert, dazu führt, dass Griechenland in die größten Schwierigkeiten kommt." Dies müsse verhindert werden.

Europa sei "viel zu wichtig, als das man es dem Eigensinn von ein paar Wenigen opfern darf", mahnte Kauder. Große Herausforderungen auch im wirtschaftlichen Wettbewerb beispielsweise mit China würden die Europäer nur gemeinsam bestehen können. Auch sei "ja nicht Europa in einem schlechten Zustand, es sind die Nationalstaaten, die Europa schlecht aussehen lassen".

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
Trumps neuer Kommunikationschef droht mit Entlassungen
Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, will im Weißen Haus künftig hart durchgreifen.
Trumps neuer Kommunikationschef droht mit Entlassungen
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Mit einer Rundreise durch mehrere Staaten am Golf bemüht sich der türkische Präsident Erdogan um eine Beilegung der Katar-Krise. Gleichzeitig warf er nicht näher …
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will einem Zeitungsbericht zufolge im Libyen-Konflikt vermitteln.
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln

Kommentare