+

Forderung an SPD

Kauder: Mindestlohn muss praxistauglicher werden

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert von der SPD Kompromissbereitschaft im Streit um Bürokratieabbau beim Mindestlohn und um die Braunkohle-Abgabe. „Der Mindestlohn muss praxistauglicher werden“, sagte Kauder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

„Wir werden sehr darauf achten, dass die Bürokratielasten für die Unternehmen insgesamt nicht steigen. Das ist so abgemacht und muss auch so umgesetzt werden.“ Änderungsbedarf sieht Kauder etwa beim Umfang der vorgeschriebenen Dokumentation der Arbeitszeiten. „Wir werden sehen, wie weit wir kommen“, sagte Kauder mit Blick auf den Koalitionsgipfel am Sonntag im Kanzleramt.

Zu der von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) geplanten Klima-Abgabe auf über 20 Jahre alte Kohlekraftwerke sagte Kauder: „Alle Beteiligten müssen sich noch einmal bewegen. Das gilt auch für die Länder, die bei Förderung der energetischen Gebäudesanierung nicht so recht mitmachen wollen.“ Zum Erreichen der CO2-Ziele vor allem bei der Kohle anzusetzen, mache die Energie wieder teurer. „Das geht meines Erachtens nicht“, sagte Kauder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump betreibt Schadensbegrenzung: US-Präsident will Putin gewarnt haben
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump betreibt Schadensbegrenzung: US-Präsident will Putin gewarnt haben
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.