+
Volker Kauder will den Menschen ihre "Zukunftschancen offen halten".

Kauder: Notfalls Bestrafung von Schulschwänzer-Eltern

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert ein härteres Vorgehen gegen die Eltern von Schulschwänzern.

“Ich finde es skandalös, dass in Berlin hingenommen wird, dass junge Leute - Deutsche, aber vor allem Zuwanderer - die Schule schwänzen“, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin “Focus“ laut Vorabbericht vom Samstag.

Natürlich müsse man “immer zuerst versuchen, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen, um ein Problembewusstsein zu erzeugen“, sagte Kauder. “Verweigern die Eltern sich, muss aber über Konsequenzen nachgedacht werden.“ Dazu könne auch “die Reduzierung staatlicher Leistungen“ gehören. “Man könnte durchaus über Kürzungen beim Kindergeld nachdenken“, sagte er. Druck sei kein Selbstzweck, sondern ein Mittel, “Menschen Zukunftschancen offen zu halten“, sagte Kauder. Viele Menschen glaubten, ihre einzige Perspektive seien Hartz IV und das Verweilen im Arbeitslosengeld II ihr natürlicher Lebensweg. “Diese Leute müssen wir aus der Isolations-Ecke rausholen“, fügte Kauder hinzu.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wadephul fordert rasche Klarheit über CDU-Personalfahrplan
Das Stelldichein möglicher CDU-Vorsitzender bei der scheidenden Chefin geht weiter. Am Montag will Kramp-Karrenbauer dem Parteipräsidium den Stand der Dinge …
Wadephul fordert rasche Klarheit über CDU-Personalfahrplan
Thüringen: Alle streben Neuwahlen an - die Frage ist nur, wann
Die CDU Thüringen stellt Bedingungen für eine Übergangsregierung. Linke, SPD und Grüne wollen weiter verhandeln. Streitpunkt sind Neuwahlen. 
Thüringen: Alle streben Neuwahlen an - die Frage ist nur, wann
Nach Thüringen-Eklat: Gespräche ergebnislos vertagt: Tauziehen um Termin für Neuwahlen
Bodo Ramelow überrascht alle: Die Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) soll für den Übergang zurück ins Amt. Doch die Landtagsfraktion stimmt nur …
Nach Thüringen-Eklat: Gespräche ergebnislos vertagt: Tauziehen um Termin für Neuwahlen
Grundrente: Nur wenige profitieren von Groko-Modell
CDU und SPD haben sich auf eine Grundrente geeinigt, die nach vielen Diskussionen verabschiedet werden soll. Doch nur wenige werden davon profitieren.  
Grundrente: Nur wenige profitieren von Groko-Modell

Kommentare