+
Ethnische Minderheiten fühlen sich in der vor zwei Wochen verabschiedeten Verfassung Nepals benachteiligt. Foto: Narendra Shrestha

Kaum noch Benzin in Nepal

Kathmandu (dpa) - In Nepal gibt es wegen einer seit Tagen andauernden Blockade der Handelswege so gut wie kein Benzin mehr. Privatautos werden nach offiziellen Angaben nicht mehr an den Tankstellen bedient.

Nur Busse und andere staatliche Fahrzeuge erhalten noch Sprit. Wegen des Mangels an Kerosin ist auch der Flugverkehr in Nepal eingeschränkt.

Im Süden des kleinen Himalaya-Landes, das zwischen Indien und China liegt, protestieren Angehörige ethnischer Minderheiten. Sie fühlen sich in der vor zwei Wochen verabschiedeten Verfassung benachteiligt. Deswegen hindern sie Lastwagen aus Indien an der Durchfahrt der Grenzstraßen. Die einzige Straße nach China ist nach dem schweren Erdbeben von April noch kaum benutzbar.

Flugzeuge können in Kathmandu nicht mehr auftanken. Die Fluggesellschaft China Southern Airlines hat ihre Flüge nach Kathmandu deswegen für die kommenden zwei Wochen gestrichen. Andere Airlines würden nun oft größere Flugzeuge verwenden, die schon Kerosin von woanders mitbringen könnten, sagte Ram Kumar Raya, Chef des Terminal-Managements an Nepals einzigem internationalen Flughafen. Auch die Zahl der inländischen Fluge wurde reduziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Berlin - Auch wenn noch gar nicht sicher ist, ob er kommt: In Deutschland wächst der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten Recep …
Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
München/Paris – Seit Polizisten einen Schwarzen misshandelt haben, gibt es in einigen Pariser Vororten Proteste. Ultrarechte Kreise sprechen schon von einem …
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Flensburg  - Søren Espersen von der Dänischen Volkspartei provoziert mit einer Forderung: Südschleswig zurück nach Dänemark.Schleswig-Holstein reagiert empört. War nicht …
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss
Noch ist offen, wer den Meinungskampf in den USA gewinnt: Präsident Trump oder die von ihm geschmähten Medien, denen er vorwirft, Lügen zu verbreiten. Unser Kommentator …
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss

Kommentare